Im Würgegriff von Corona

Hammer Karnevalisten steht das Wasser bis zum Hals

Karneval fällt in dieser Session aus.
+
Der Karneval fällt in dieser Session aus.

Das Festkomitee Hammer Karneval (FHK) hat die Herausforderungen der Corona-Krise angenommen und seine Herbstversammlung mit bis zu 40 Teilnehmern online abgehalten. Die beim großen Live-Chat erforderliche Disziplin wurde schnell zur Normalität und das Konferenz-Werkzeug selbst könnte den Vereinen bald dauerhaft zur Verfügung stehen.

Hamm – Das Online-Projekt der Karnevalisten feierte jetzt seine Premiere und der FHK-Präsident Eckhard Schüler hatte sich dazu in den Büros des FHK-Medienberaters Pascal Chmielnicki eingefunden.

So entspann sich eine fast normale Versammlung, bei der auch die wenig erfreulichen Themen unserer Zeit besprochen wurden. Das Sessions-Motto „Uns steht das Wasser bis zum Hals“ hat, angesichts der Corona-Krise und dem daraus resultierenden Ausfall sämtlicher Vereinsveranstaltungen sowie der Absage des Rosenmontags-Zuges, eine ungeahnte Aktualität erhalten.

Schüler erklärte, welche Alternativen angedacht und wieder verworfen wurden. Er bat die Mitglieder – falls sich die Lage bis zum Rosenmontag am 15. Februar kommenden Jahres bessern sollte –, sich den Abend freizuhalten, um gemeinsam ein Video des vergangenen Rosenmontagszuges anschauen zu können. Die gemeinsamen Arbeitseinsätze an der Wagenbauhalle seien in der gewohnten Form ebenfalls nicht durchführbar. Doch wolle das FHK koordinieren, dass einzelne Mitglieder oder einige wenige, etwa aus einem Haushalt, doch das Notwendigste erledigen könnten.

Immer wieder ergaben sich lebendige Diskussionen, die zeigten, dass dieses Format durchaus für eine Versammlung geeignet ist. Es gab auch Gutes zu verkünden: So ist es trotz allem gelungen, für diese Session eine Festschrift zu erstellen. Schüler dankte dabei ausdrücklich allen Inserenten, die auch ohne Feiern bereit waren das FHK zu unterstützen. Auch ein Jahres-Pin mit dem aktuellen Motto wurde aufgelegt, der über die Mitgliedsvereine von allen Freunden des Karnevals zum Preis von drei Euro erworben werden kann. „Auch ohne Rosenmontagszug laufen viele Kosten selbstverständlich weiter“, so Schüler. Umso wichtiger sei es auch jetzt, etwas einzunehmen.

Zuletzt wurde auf das Konferenz-Werkzeug eingegangen: Schüler bot den Mitgliedsvereinen an, dieses in einer Vollversion zu erwerben und den befreundeten Vereinen zur Verfügung zu stellen. Das wird nun in den Vereinen besprochen und abgestimmt. „Diese Versammlung hat kontaktlos und sicher funktioniert“, lautete das Resümee des Präsidenten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare