Große Aufmerksamkeit: Schulstart an der Karlschule wird von mehreren Fernsehsendern begleitet

Lehrer Moritz Pietig erklärt seiner 10a nach Wiederaufnahme des Unterrichts komplizierte Matheaufgaben, damit sie auf die geänderte Zentrale Abschlussprüfung in diesem Monat gut vorbereitet ist.
+
Lehrer Moritz Pietig erklärt seiner 10a nach Wiederaufnahme des Unterrichts komplizierte Matheaufgaben, damit sie auf die geänderte Zentrale Abschlussprüfung in diesem Monat gut vorbereitet ist.

Der erste Schultag war für viele Schüler und Lehrer mit viel Aufwand verbunden. So auch an der Karlschule, die zusätzlich zu den vielen neuen Hygienevorschriften von drei Kamerateams begleitet wurde.

Hamm-Norden – Klassenlehrer André Steinhoff und Moritz Pietig standen bei den Dokumentationen vor der Kamera und erklärten die Maßnahmen. Nun blicken sie auf den Drehtag und den bisherigen Unterricht zurück. 

„2018 kamen wir beim Schulpreis unter die besten 15 Schulen, was für eine Hauptschule wie ein Ritterschlag ist. Aus diesem Grund kriegen wir nun häufiger Anfragen von Medienvertretern, wie auch in diesem Fall“, sagt der Deutschlehrer Steinhoff. Insgesamt drei Kamerateams (WDR, RTL und ProSieben) waren in der Schule und beleuchteten, wie die Karlschule auf den ersten Tag nach der Wiedereröffnung vorbereitet war.

Spaß vor der Kamera 

Vor der Kamera zu stehen, sei eine außergewöhnliche Situation gewesen, vor allem mit den vielen Corona-Schutzmaßnahmen. Dennoch habe es ihm Spaß gemacht. Er habe den Menschen draußen zeigen können, wie der Unterricht in Schulen langsam wieder stattfinden kann. Pietig gefiel vor allem das Endprodukt: „Die Sender haben die Situation so dargestellt, wie sie wirklich ist und nichts verfälscht.“ In den Filmen werde deutlich, dass sich das Kollegium auf die Wiederaufnahme des Unterrichts gut vorbereitet habe und es allen wichtig sei, den Schutz aller zu gewährleisten.

Die vielen Kamerateams wünschen sich die beiden Lehrer der Karlschule gerne öfter: „Ich würde mir wünschen, dass Bildung auch außerhalb von Corona so viel Aufmerksamkeit bekäme wie jetzt“, sagt Steinhoff. Auch sein Kollege Pietig hofft, dass sich das Bildungssystem durch die Krise weiterentwickelt und dass seine Schüler nach ihrem Abschluss gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben: „Die Schüler haben Angst vor weniger Ausbildungsplätzen, weil die Wirtschaft wegen Corona leidet.“

Schutzmaßnahmen im Schulbetrieb

Im Beitrag von Galileo/ProSieben werden die Hygienemaßnahmen an der Karlschule erklärt: Desinfektionsmittel in jedem Klassenraum, unterschiedliche Unterrichts- und Pausenzeiten des Abschlussjahrgangs und Unterricht mit der halben Schülerschaft sind nur einige Beispiele der getroffenen Maßnahmen an der Nordener Hauptschule. Seit dem 23. April werden die Abschlussklassen mit zwei Unterrichtseinheiten von je 80 Minuten am Tag beschult.

Während es viele kritische Stimmen zur Wiederaufnahme des Unterrichts gibt, äußern sich beide Lehrer positiv. Die Gefahr, sich eventuell gegenseitig anzustecken, bestehe zwar, sei aber durch die Maßnahmen auf ein Minimum zu reduzieren. Der Abschluss und damit die Garantie für einen neuen Lebensabschnitt des zehnten Jahrgangs sei ebenfalls sehr wichtig. „Je länger der Lockdown der Schule bestand, umso mehr Sorgen äußerten Schüler, ihren Abschluss nicht zu schaffen“, so Steinhoff.

Ängste der Schüler wuchsen im Heimunterricht

Moritz Pietig versteht die Ängste der Schüler, denn für einige war es zuhause kaum möglich, zu lernen. Einige erhalten kaum Unterstützung von zuhause, andere bräuchten einen Motivator, um überhaupt das Schulbuch aufzuklappen. Hinzu kämen die unterschiedlichen technischen Voraussetzungen für das Lernen von zuhause, die Schüler und Lehrer vor Herausforderungen stellen.

Umso mehr hofft der 34-Jährige, dass der Anschub des digitalen Lernens nach der vollständigen Öffnung der Schulen nicht verpufft: „Digitalisierung ist eine Zehn-Jahres Aufgabe. Da muss man jetzt am Ball bleiben.“

Zentrale Abschlussprüfungen

Die Zentralen Abschlussprüfungen (ZAP) finden aufgrund der wochenlangen Schließung der Schulen nicht in ihrer gewohnten Form statt. In diesem Jahr werden Fachlehrer die Prüfungen selber stellen. Die ersten Prüfungen sollten eigentlich ab Dienstag, 12. Mai, stattfinden. Der Termin wurde aber abgesagt. Die Schulen können nun selber entscheiden, wann die Prüfungen geschrieben werden. An der Karlschule stehen die Termine für die ZAP bereits fest: Deutsch am 20. Mai, Englisch am 26. Mai und Mathematik am 27. Mai.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare