Missbrauch durch Geistlichen

Kaplan verging sich auch an Schweitzer-Schüler

+
Symbolbild

Hamm - Und noch ein Opfer aus Bockum-Hövel: Der Kaplan Heinz Pottbäcker hat sich in den Jahren 1968 bis 1971, also während seiner Zeit in der dortigen Christus-König-Gemeinde, nicht nur an Messdienern, sondern offenbar auch an Schulkindern vergangen.

Ein heute 63-jähriger Hammer meldete sich in der WA-Redaktion, der von dem Geistlichen während einer Jugendfreizeit der Albert-Schweitzer-Schule missbraucht wurde. Demnach hatte Pottbäcker ziemlich bald nach seiner Ankunft in Bockum-Hövel an der Hauptschule katholische Religion unterrichtet. Als die Schule ihre jährliche Jugendfreizeit in Burchbach durchführte, wurde der Kaplan als Begleitperson eingeladen.

Der Übergriff fand in der Jugendherberge während der Mittagsruhe im Zimmer des Kaplans statt. Das Opfer war damals 13 Jahre alt. Auch ihm wollte niemand glauben. Wieder zu Hause, hatte sich der Schüler damals seiner Mutter und seiner Großmutter anvertraut. „Nein, Geistliche tun so etwas nicht“, soll deren Kommentar gelautet haben.

Genau so hatten Angehörige auch in den anderen beiden Bockum-Höveler Fällen reagiert. Jahrelang habe er nicht mehr an Pottbäcker gedacht, sagte der 63-Jährige, aber jetzt komme alles wieder hoch. Sein Fazit: „Ich glaube an Gott, aber ganz sicher nicht an die Kirche.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare