Bundesjugendspieleteilnahme-Tour 2020

Kapelle Petra rockt den Maxipark - Corona gestattet Open-Air-Konzert

+
Auch mit Gesichtsmaske immer sie selbst: Die Kapelle Petra unterhält Hamm und die Republik seit inzwischen rund 20 Jahren. Vor Corona hatte die Band im Dortmunder FZW noch ihr bis dato größtes Hallenkonzert gespielt.

Nichts geht bei Rockkonzerten in Hamm in diesem Jahr... Wirklich nichts? Doch! Und wieder ist es die Band Kapelle Petra, die für Aufsehen sorgt. Und das sogar schon bald.

Hamm - Okay, vielerorts machen Veranstalter und Musiker inzwischen aus der Not eine Tugend und laden zu Kleinstauftritten unter Corona-Auflagen ein. Da Großveranstaltungen aber bis mindestens Ende Oktober noch verboten sind, gilt es noch erfinderischer zu sein, wenn man den direkten Draht zu den Fans nicht verlieren möchte und zudem das Geld für den Lebensunterhalt verdienen muss. Besonders umtriebig ist die Hammer Band Kapelle Petra. Nach ihrer gefeierten zehntägigen Von-Haustür-zu-Haustür-Tour durch Hamm und Umgebung (mehr dazu weiter unten) gibt die kultige Kombo am 25. Juli ein echtes Open-Air-Konzert im Maxipark. Und nicht nur dort: Auch Paderborn, Dortmund und Oldenburg werden Spielorte der "Bundesjugendspieleteilnahme-Tour 2020" sein (siehe Plakat unten im Artikel).

Eigentlicher Kopf hinter der Maxipark-Idee ist Achim Matzka. Der Hammer Veranstaltungstechniker, der mit der Kapelle schon seit vielen Jahren zusammenarbeitet und mit seiner Firma ebenfalls tief in Existenzsorgen steckt, hat dort gleich eine ganze Veranstaltungsreihe mit dem Titel "LiveSommer" auf die Beine gestellt (HIER KLICKEN für alle Infos dazu). Schauplatz ist die Wiese am Glaselefanten. Das Areal wird begrenzt und abstandsgerecht mit 500 Stühlen ausgestattet, die die Fans nicht verlassen dürfen, während sie zur Musik auf der Bühne feiern. Und bei dieser will sich die Kapelle nicht lumpen lassen: Es soll ein komplettes Konzert gespielt werden.

Das Plakat zur coronakonformen Kapelle-Open-Air-Tour 2020.

Tickets für das Event gibt's im Vorverkauf exklusiv bei Eventim. Sollten noch Restkarten verbleiben, werden diese an einer Abendkasse verkauft.

Wichtig zu wissen: Alle Besucher werden persönlich zu ihren Sitzen geführt. Obligatorisch werden überdies Namenslisten und Maskenpflicht sein. Alle weiteren Infos und Auflagen lesen Sie in diesem Artikel.

Haustür-Tour anstrengend, aber toll

Mit einer ungewöhnlichen "Weltkulturerbe"-Tour hatte die Kapelle Petra in der zweiten Mai-Hälfte viele Fans persönlich beglückt und begeistert. Die Auflagen beachtend, fuhr das Trio fast 50 Haushalte ab und gab dort für eine Gage von mindestens 150 Euro 15- bis 20-minütige Gastspiele. "Einfach unglaublich" sei die Nachfrage gewesen, freut sich Schlagzeuger Markus Schmidt noch heute über die Nachfrage, die die Möglichkeiten um ein Vielfaches überschritten habe (siehe auch Video weiter unten im Artikel). Man habe leider oftmals vertröstet, vielfach absagen und manchmal auch ganz auf eine Rückmeldung verzichten müssen. Das habe in Einzelfällen zu Unverständnis geführt, weiß Schmidt. Er bittet aber zugleich nochmals um Verständnis: Das sei einfach nicht zu ändern gewesen.

Wirtschaftlich gesehen sei die Straßen-Tour zwar keine Hurra-Tour gewesen, aber zumindest habe die Band unterm Strich nicht draufgezahlt. Schmidt: "Das hat viel Spaß gemacht, war aber auch sehr anstrengend und musste dann auf jeden Fall abgeschlossen werden."

Neuer Termin für Kapelle-Somma

Nach viel Schufterei hat die Kapelle Petra inzwischen auch einen Ausweichtermin für ihren wegen Corona gecancelten "Kapelle-Somma" gefunden. Am 25. Juni 2021 bringt die Band dann bei ihrem eigenen Open-Air auf dem Gelände des Kulturreviers Radbod das selbe Programm auf die Bühne, wie es eigentlich für September 2020 geplant war. Wer sein Ticket schon hat, darf und soll es natürlich behalten - für alle Neukäufer wird es wegen der Umstände drei Euro teurer sein.

Der wichtigste Grund dafür ist, dass der Aufbau für den "Somma 2021" - anders als ursprünglich geplant - aus terminlichen Gründen nicht mit dem Reggae-Festival von Christoph Tewes geteilt werden kann. Das sorgt für höhere Ausgaben. Auch hier bittet Schlagzeuger Schmidt um Verständnis und gibt es zu bedenken: "Auch der Preisaufschlag kann unsere realen Mehrkosten nicht komplett auffangen."

Tickets für den Kapelle-Somma gibt es hier auf der Homepage der Band.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare