Ist das Projekt nun ein Erfolg oder nicht?

Kältebus für Obdachlose: Eine der Stationen blieb komplett leer

+
Symbolbild

Hamm – Sind 62 Beförderungen mit dem Kälteshuttle für Obdachlose in Hamm ein Erfolg? Schwierig - denn die Zahl selbst soll nicht die Maßstab sein für eine echte Bilanz.

Nicht die Zahl von 62 Beförderungen dürfe Aufschluss geben über den Erfolg des Kälteshuttles, sondern die Sicherheit, die Menschen ohne Obdach durch den Transport zur städtischen Übernachtungsstelle an der Dortmunder Straße mit all ihren Folgeberatungen erreicht zu haben, sei als Erfolg zu sehen. Darüber sind sich die Träger des Shuttles und die Stadt einig.

Am 1. Dezember 2018 hatten Caritas und Arbeitskreis Jugendhilfe (AKJ) mit Unterstützung der Stadt bei Temperaturen unter null Grad einen Bustransfer aus der Innenstadt zur Dortmunder Straße angeboten. Die Benzinkosten trug der Lions Club Hamm-Hammona.

Lesen Sie auch:

Dieser Minibus bringt Obdachlose in die Wärme

So funktioniert der Kältebus für Hammer Obdachlose

Bis zum 31. März war der Shuttle an 31 Tagen unterwegs, besetzt mit jeweils einem Haupt- und einem Ehrenamtlichen. Rund 40 Beförderungen – und damit der Großteil – fanden vom Drogenhilfezentrum an der Brüderstraße statt, nur acht vom Bahnhof, niemand stieg am ehemaligen Kaiser’s an der Gutenbergstraße zu.

Berthold Schöpe (von links), Benedikt Schulz, Josch Krause sowie (unten von links:) Ewald Wehner, Denis Schinner, Frank Schulte und Karin Korittke zogen Bilanz.

Aus den Beratungen an der Dortmunder Straße seien Entgiftungen und Plätze auf der Warteliste für stationär betreutes Wohnen entstanden, sagte Berthold Schöpe (Caritas). Wie auch Kollegen vom AKJ war er im Shuttle mit an Bord. „Das ist jetzt der Ausgangspunkt für die Diskussion, wie es weitergeht“, sagte Ewald Wehner (AKJ). Auch mit den Betroffenen müsse gesprochen werden, was sie benötigten.

Man werde Obdachlosigkeit nicht vermeiden können, sagte Sozialamtsleiter Frank Schulte beim gestrigen Termin. Der Shuttle sei aber eines von vielen Angeboten zur Sicherung der Lebensgrundlage.

62 von 781 Übernachtungen an der Dortmunder Straße vom 17. Dezember bis zum 31. März resultierten aus dem Shuttle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare