Müssen sich Eltern in Bockum-Hövel Sorgen machen?

Polizei schnappt jungen Dealer nach Kontrolle auf Kinderspielplatz

Die Polizei erwischte einen 18-Jährigen, den sie auf dem Spiel- und Bolzplatz an der Klemmestraße überprüfen wollte, mit Marihuana und Bargeld.
+
Hier wurde gedealt: Die Polizei erwischte einen 18-Jährigen, den sie auf dem Spiel- und Bolzplatz an der Klemmestraße überprüfen wollte, mit Marihuana und Bargeld. Er hatte vergeblich versucht, sich aus dem Staub zu machen. Die ist aber auch ein Treffpunkt zum gemeinschaftlichen Alkoholkonsum.

[Update] Drogendeal auf einem Kinderspielplatz: Nach einer misslungenen Flucht nahm die Hammer Polizei einen 18-Jährigen fest, der zuvor mit drei weiteren Personen auf dem Spiel- und Bolzplatz offenbar Drogengeschäften nachgegangen war.

Hamm - Müssen die Bockum-Höveler Eltern sich jetzt Sorgen machen, dass rund um den Spielplatz an der Klemmestraße hier eine Szene entwickelt? „Bislang ist dieser Spielplatz nicht als Umschlagplatz für illegale Betäubungsmittel bekannt“, sagt Polizeisprecherin Hannah Reineke auf Anfrage des WA. Es gebe aus Sicht der Polizei auch keine anderen Hotspots für Drogenhandel in Bockum-Hövel. Ob der gefasste Tatverdächtige selbst aus dem Stadtbezirk stammt, wollte sie jedoch nicht mitteilen.

Das war passiert: Polizisten wollten den jungen Mann aus Hamm am Montag gegen 16.15 Uhr zusammen mit drei weiteren Personen, die sich auf dem Spiel- und Bolzplatz befanden, kontrollieren. Daraufhin flüchtete er zu Fuß über die Friedrich-Ebert-Straße bis hin zum Zilleweg. Dort warf er eine Tasche, in der sich Marihuana befand, unter ein parkendes Auto. Der 18-Jährige versteckte sich hinter dem Auto, allerdings vergeblich: Die Polizisten, die den Drogendealer zu Fuß verfolgten, konnten ihn in seinem vermeintlichen Versteck festnehmen.

Auf dem Polizeipräsidium wurde der 18-Jährige durchsucht: Am Körper trug er eine geringe vierstellige Summe Bargeld und zusätzliches Marihuana. Außerdem wurden zwei Handys sichergestellt. Er wurde festgenommen. Gegen ihn wird nun wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt.

Der Spiel- und Bolzplatz, wo er seinen Geschäften nachging, liegt inmitten der Wohnbebauung zwischen Klemmestraße, Oswaldstraße und Hohenhöveler Straße. Auf den ersten Blick macht er einen gepflegten Eindruck, hat die Stadtverwaltung offenbar vor kurzer Zeit erst neue Hackschnitzel rund um die Spielgeräte für die Kinder aufgebracht.

Von Spritzen oder anderen Überbleibseln, die auf den Konsum harter Drogen hindeuten, war am Dienstag nichts zu entdecken. Dafür gab es massenhaft Reste von Alkoholkonsum zu sehen. Zerschlagene Bierflaschen, Kronkorken etlicher Biermarken und die leere Flasche eines sprudelnden Mixgetränkes, dazu mehr Müll auf dem Boden rund um die Sitzbank als im direkt daneben stehenden Mülleimer. Hier treffen sich also öfter einmal Personen zu gemeinschaftlichen Alkoholkonsum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare