Übler Vorfall auf Fährstraßenbrücke

Junge bricht sich beide Arme - Polizei sucht Verursacher mit Fahrrad

Nikan verletzte sich auf einer der Fährstraßenbrücken in Hamm schwer. 
+
Nikan verletzte sich auf einer der Fährstraßenbrücken schwer. Der Verantwortliche fuhr weiter.

Nachdem sich ein elfjährige Schüler auf der Fährstraßenbrücke schwer verletzt hat, sucht die Polizei jetzt den Schuldigen.

Hamm - Der Vorfall ereignete sich am Dienstag, 15. September, gegen 15.50 Uhr. Wie die Polizei mitteilte, fuhr nach der Schule mit seinem Fahrrad über die Kanalbrücke auf der Fährstraße in Richtung Kurpark. Als er von einem unbekannten Erwachsenen - ebenfalls auf einem Fahrrad - auf dem Rad-/Gehweg überholt und dabei gestreift wurde, stürzte und brach sich beide Unterarme. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei fragt nun: Sollten Sie sich an den Vorfall erinnern - ob als Zeuge oder als Beteiligter - melden Sie sich bitte telefonisch unter 02381/916-0 oder per Mail an hinweise.hamm@polizei.nrw.de. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare