Auch Corona spielt eine Rolle

Jugendliche randalieren in Pelkum - Das hat ein teures Nachspiel

Nie wieder versichert: Versicherungsbetrug kann schlimme Folgen haben
+
In Hamm werden immer wieder Auto zerkratzt. In Pelkum wurden jetzt vier Jugendliche erwischt. (Symbolbild)

Für vier Hammer Jugendliche beziehungsweise deren Eltern werden die Geschehnisse in Pelkum in der Nacht von Samstag auf Sonntag noch ein Nachspiel haben – in strafrechtlicher und finanzieller Hinsicht.

Wiescherhöfen – Die 15- bis 17-jährigen Jugendlichen waren nicht nur alkoholisiert als Gruppe unterwegs (was in Zeiten des Corona-Lockdowns an sich schon eine Ordnungswidrigkeit darstellt), sondern traten auch noch als mutwillige Randalierer in Erscheinung. Gegen 23.40 Uhr traten die vier Jungen auf der Wielandstraße in der Nähe der Robertstraße an insgesamt fünf Pkw die Außenspiegel ab. Pech für die Vandalen: Die von Zeugen herbeigerufene Polizei griff die Gruppe in der Nähe des Tatortes auf.

Bevor die Jugendlichen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben werden konnte, war jedoch erst noch einiges an Bürokram zu erledigen. Denn es wurden nicht nur vier Strafanzeigen wegen der mutwilligen Zerstörungen gestellt, sondern auch noch der vierfache Verstoß gegen die aktuelle Corona-Schutzbestimmung erfasst. Dieser polizeiliche Hinweis wird nun an das städtische Rechtsamt weitergeleitet. Allein wegen der Missachtung des Kontaktverbotes – seit dem 2. November dürfen sich zur Eindämmung der Corona-Infektionen im öffentlichen Raum nur Personen aus maximal zwei Haushalten aufhalten – droht den Jugendlichen ein Bußgeld in Höhe von jeweils 250 Euro.

Unklar ist noch, ob den Randalierern sogar noch weitere Straftaten zugeordnet werden können. Zuletzt hatte es stadtweit zahlreiche mutwillige Beschädigungen an Fahrzeugen gegeben. In Herringen etwa wurde Ende Oktober in einer Nacht an 15 Fahrzeugen der Lack zerkratzt. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, sind jene Taten bisher noch nicht aufgeklärt worden. Auch in der Zechensiedlung war in den letzten Monaten immer wieder von pöbelnden und lärmenden Jugendlichen die Rede. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare