Insolvenzverfahren: C & M Stahl von Pleite bedroht 

+
Symbolbild

HammDas im Hammer Süden an der Klutestraße ansässige Familienunternehmen C&M Stahl ist von einer Pleite bedroht. Gegenwärtig, so teilte die Kanzlei Thiele auf WA-Anfrage mit, würden beide Geschäftsbetriebe vor Ort vollumfänglich fortgeführt.

Das Amtsgericht Dortmund hat jeweils am 1. März das Insolvenzverfahren über das Vermögen der C & M Stahlhandel GmbH & Co. KG sowie der C & M Stahl-Service GmbH & Co. KG eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde der Dortmunder Rechtsanwalt Achim Thomas Thiele bestellt. 

Sowohl bestehende als auch neue Aufträge würden abgearbeitet. Ziel für die Geschäftsbetriebe innerhalb des Insolvenzverfahrens sei es, im Rahmen einer so genannten übertragenden Sanierung die Geschäftsbetriebe und Arbeitsplätze vor Ort zu erhalten und somit eine (dauerhafte) Fortführung der betrieblichen Einheiten künftig außerhalb eines Insolvenzverfahren zu ermöglichen. 

Dies könnte bedeuten, dass gesunden Teile des Unternehmens in eine neue Gesellschaft übertragen werden. Die Fragen, wie viele Arbeitsplätze betroffen seien und ob es Freistellungen gegeben habe, bleiben unbeantwortet. 

Die Ursache der Insolvenz sei im Wesentlichen auf eine unzureichende Liquiditätsausstattung zurückzuführen, teilte der Insolvenzverwalter mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare