„InlogParc“:

CDU will in Hamm gegen Aus für „InlogParc“-Erweiterung ankämpfen

Die CDU hält an den Planungen für den  InlocParc fest
+
Die CDU hält an den Planungen für den InlocParc fest

In Sachen Gewerbe- und Industrieflächen lässt die CDU nicht locker. Sie will jetzt den Regionalverband Ruhr einschalten und verhindern, dass die nördliche Erweiterung des InlogParcs aus dem Regionalplan gestrichen wird.

Hamm –. „Wir werden den Regionalverband Ruhr, den RVR, einschalten“, kündigte CDU-Fraktionschef Arnd Hilwig an. „Unser Ziel ist es, den von der rot-grün-gelben Koalition ohne sachlichen Grund beschlossenen Verzicht auf die nördliche Erweiterung des InlogParc im Regionalplan zu verhindern.“ Angesichts der langen Entwicklungsperspektive von Gewerbeflächen handle die Rathauskoalition von SPD, Grünen und FDP extrem kurzsichtig. Hilwig: „Es geht uns auch um kleinteilige Gewerbeflächen, die wir für Ausgründungen und Neugründungen zur Verfügung halten sollten. Es geht um qualifizierte Arbeitsplätze.“

Die CDU-Fraktion hatte in den vergangenen Sitzungen der Fachausschüsse beantragt, die bereits mit einem gültigen Flächennutzungsplan versehenen Flächen weiterhin für Gewerbe- und Industrie vorzusehen. Es wäre grob fahrlässig, die Flächen aufzugeben. „Hierbei handelt es nicht um eine rein kommunale Angelegenheit, sondern um ein Projekt der Regionalplanung, also geht es nicht ohne den dafür zuständigen Regionalverband Ruhr“, so Hilwig. Er hat daher die CDU-Fraktion im Regionalverband gebeten, sich für den Erhalt der Gewerbe- und Industrieflächen einzusetzen. Offenbar sollten auf Betreiben der Grünen Gewerbeflächen im Verbandsgebiet massiv reduziert werden.

Von den ersten wirtschaftspolitischen Signal der neuen Koalition ist Hilwig mehr als enttäuscht. „Die Rathaus-Koalition vernachlässigt systematisch das Gewerbe, das als vitales Rückgrat der Job-Motor der Hammer Wirtschaft ist.“ Wenn weitere Flächen zurückgenommen werden, müsse die Frage erlaubt sein, wo aktuell und in naher Zukunft noch Neuansiedlungen und Betriebserweiterungen stattfinden könnten. „Gerade für die kleineren und mittleren Unternehmen brauchen wir“, so der CDU-Fraktionschef, „dringend eine klare Perspektive.“

Der InlogParc ist vor allem bei den Anliegern arg umstritten..

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare