Kandidat der FDP

Ingo Müller will Oberbürgermeister in Hamm werden

+
Ingo Müller (FDP)

Der 46-jährige Ingo Müller möchte mit seiner Kandidatur als Oberbürgermeister liberale Ideen in Hamm bekannter machen.

Hamm – Im Rennen um den Chefsessel im Hammer Rathaus hat nun auch Ingo Müller seine Sportschuhe geschnürt. Der FDP-Vorstand schlägt den 46-jährigen FDP-Kreisvorsitzenden als OB-Kandidaten vor. Bei einem außerordentlichen Parteitag am kommenden Mittwoch soll er offiziell nominiert werden.

Mit der Kandidatur verknüpfen er und der FDP-Kreisvorstand die Hoffnung, liberale Ideen in Hamm bekannter zu machen. Er selber räume sich nur Außenseiterchancen ein und wolle sich nicht auf ein Wunschergebnis festlegen lassen. Er hoffe aber, dass durch seine Kandidatur die FDP mehr Stimmen erreichen und sie wieder in Fraktionsstärke in den Rat einziehen könne.

Digitalisierung ist das große Schlagwort, mit dem Müller in den Wahlkampf ziehen möchte. „Die Digitalisierung betrifft alle Lebensgrundlagen“, sagte er unserer Redaktion. Daher möchte er sich für eine zeitgemäße digitale Infrastruktur einsetzen , „anstatt das Geld der Steuerzahler für Schrottimmobilien zu verschwenden“. Dazu gehöre es auch, dass der Glasfaserausbau flächenmäßig umgesetzt wird.

Mit der Kandidatur bewerben sich inzwischen sieben Personen um das kommunale Spitzenamt.

Ingo Müller ist 46 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Der gelernte Verlagskaufmann arbeitet bei der Sparkasse Hamm in der Öffentlichkeitsarbeit des Kreditinstitutes.

Einige der weiteren Kandidaten:

"Ich bin heiß auf das Amt": Hunsteger-Petermann erklärt, wieso er die fünfte Amtszeit will

Geheimnis gelüftet: Dieser SPD-Mann will in Hamm OB werden

Arnela Sacic von den Grünen will Oberbürgermeisterin werden

Pro Hamm schickt Dr. Cevdet Gürle als OB-Kandidat ins Rennen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare