Aktuelle Zahlen

In Hamm sind kaum noch Ältere mit Corona infiziert

Auch im Wochenvergleich wird deutlich, dass das Coronavirus immer weniger in Hamm verbreitet ist. Die aktuellen Statistikzahlen für das Stadtgebiet.

Hamm – 52 Neuinfektionen gab es vom 31. Mai bis zum 6. Juni – 32 weniger als in der Vorwoche. Mit 58 Prozent war der Familien- und Bekanntenkreis wieder Hauptinfektionsort. Am Arbeitsplatz steckten sich vier Prozent der Betroffenen an, 38 Prozent der Infektionen blieben ohne klare Ursprung.

Besonders unter den Älteren grassiert das Virus so gut wie gar nicht mehr. Noch 9 Personen im Alter von über 60 Jahren gelten als infiziert – von rund 50.000 Hammern in dieser Altersgruppe insgesamt. Die Aufschlüsselung nach Altersgruppen:

  • 0-9 Jahre: 19 (-9) 0,11%
  • 10-19 Jahre: 18 (-11) 0,10%
  • 20-29 Jahre: 14 (-3) 0,06%
  • 30-39 Jahre: 20 (-15) 0,09%
  • 40-49 Jahre: 14 (-10) 0,06%
  • 50-59 Jahre: 12 (-3) 0,04%
  • 60-69 Jahre: 6 (-4) 0,03%
  • 70-79 Jahre: 3 (-2) 0,02%
  • 80-89 Jahre: 0 (+/-0) 0%
  • über 90 Jahre: 0 (+/-0) 0%

Weitere aktuelle Corona-Statistikzahlen für Hamm:

Schulen: 23 Schülerinnen und Schüler sind infiziert, davon waren 8 nicht innerhalb des infektiösen Zeitraums in der Einrichtung. Es befinden sich zurzeit 105 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne.
Folgende Schulen sind betroffen: Arnold-Freymuth-Schule, Eduard-Spranger-Berufskolleg, Elisabeth-Lüders-Berufskolleg, Friedensschule, Friedrich-Ebert-Realschule, Galilei-Gymnasium, Gymnasium Hammonense, Johannesschule, Josefschule, Lessingschule, Ludgerischule

Kitas: 6 Kinder (davon waren 3 nicht im infektiösen Zeitraum in der Einrichtung) sind infiziert. Die betroffenen Kitas sind: Kita Zauberburg, Kita St. Victor

Seniorenheime: 1 Mitarbeiter*in ist in einem Seniorenheim infiziert.

Ungeklärte/geklärte Infektionsketten: In der Woche vom 31. Mai bis zum 6. Juni 2021 gab es in Hamm 52 Neuinfektionen. Von denen wurden in der täglichen Meldung zunächst 23 Ansteckungen als „unbekannt“ eingestuft. Im Rahmen der Nachverfolgung konnten noch einige der Fälle zugeordnet werden – es bleiben also aus der vergangenen Woche 20 Ursprünge unbekannt. Bezogen auf die Gesamtzahl der Neuinfektionen in der Woche bedeutet das, dass etwa 62 Prozent der Infektionsketten bekannt und etwa 38 Prozent unbekannt sind.

Infektionsgeschehen: In der Woche vom 31. Mai bis zum 6. Juni 2021 gab es in Hamm 52 Neuinfektionen. Etwa 58 Prozent der neuen Infektionen stammen aus dem Familien- und Bekanntenkreis, 4 Prozent von Arbeitgebern und 38 Prozent sind unbekannt.

Kostenlose Schnelltest

In der Woche vom 31. Mai bis zum 06. Juni 2021 sind insgesamt 25.871 kostenlose Schnelltests durchgeführt worden. Davon haben 47 ein positives Ergebnis gehabt. Die betroffenen Testpersonen wurden anschließend mit einem PCR-Test getestet. Aussagen zu den sich anschließenden PCR-Tests können nicht getroffen werden. „Spitzenreiter“ war der 4. Juni (5561 Tests). (Quelle: Stadt Hamm)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare