Interessante aktuelle Zahlen

Corona senkt die Zahl der Knöllchen in Hamm massiv

Ein Knöllchen hinterm Scheibenwischer ärgert die Autofahrer in der Regel sehr.
+
Ein Knöllchen hinterm Scheibenwischer ärgert die Autofahrer in der Regel sehr.

Die Stadt Hamm verteilt im Corona-Lockdown deutlich weniger Knöllchen als üblich. Das ist nicht nur gefühlt so, sondern wird durch aktuelle Zahlen bestätigt.

Hamm – Von November 2020 bis Januar 2021 wurden nach Angaben der Stadt Hamm 3423 Verstöße geahndet. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es mit 7604 noch mehr als doppelt so viele. Dabei geht es um den ruhenden Verkehr, also um alles, was mit Parken zu tun hat.

Aus den aktuellen Zahlen kann allerdings nicht automatisch geschlossen werden, dass die Hammer die Verkehrsregeln nun gewissenhafter befolgen als vor der Corona-Krise. Ein Stadtsprecher führte den Rückgang darauf zurück, dass sich der Kontrollschwerpunkt des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) vom ruhenden Verkehr zu Corona-Regelungen verschoben habe.

Dringende Verstöße, wie zugeparkte Einfahrten oder Feuerwehrzufahrten, so der Sprecher weiter, würden aber immer noch unmittelbar bearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare