Neue Hürden beim Corona-Impfen

Astrazeneca-Stopp für unter 60-Jährige auch in Hamm: aktuelle Infos

[Update] An unter 60-Jährige soll kein Astrazeneca mehr verimpft werden. Das Impfzentrum im Hamm reagierte unmittelbar. Termine werden trotzdem nicht abgesagt.

Hamm - Die NRW-Landesregierung ordnete am Dienstag an, dass in Nordrhein-Westfalen kein Astrazeneca mehr an unter 60-Jährige verimpft wird. Dies betrifft Männer wie Frauen. Im Impfzentrum Hamm traf die Nachricht um 16.45 Uhr ein. (News zum Coronavirus in Hamm)

StadtHamm
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche226,3 km²
Einwohner179.916 (31. Dez. 2019)

Astrazeneca-Stopp: Das passiert mit Terminen im Impfzentrum Hamm

Wer am Dienstag noch einen Termin zugeteilt bekommen hatte, sollte trotzdem an der Friedensschule erscheinen. Rund 50 Impfwillige wurden dort nach einem Aufklärungsgespräch direkt mit Biontech geimpft.

Auch am heutigen Mittwoch sollen alle unter 60-Jährigen mit einem Astrazenca-Termin zum Impfzentrum kommen. Sie sollen dann mit Biontech versorgt werden. Sollten die Bestände nicht ausreichen, werde für sie vor Ort ein neuer Termin vergeben, so Stadtsprecher Detlef Burrichter.

Die Mitarbeiter der Corona-Hotline versuchten die für Mittwoch vorgesehenen 200 Astrazeneca-Impflinge telefonisch zu erreichen. Ziel war es, jeden Impfling persönlich zu informieren. Auch wer keinen Anruf erhalten hat, soll aber am Impfzentrum an der Friedensschule erscheinen. Wichtig: Frauen und Männer über 60 betrifft dies alles nicht: Sie sollen weiterhin mit Astrazeneca versorgt werden.

Am Donnerstag soll ebenfalls Biontech statt Astrazeneca an unter 60-Jährige verabreicht werden. Das Land hatte den Kommunen bereits am Dienstagabend entsprechende Lieferungen in Aussicht gestellt.

Astrazeneca-Stopp: Keine erheblichen Nebenwirkungen in Hamm

Mehrere tausend Hammer, in erster Linie Lehrer, Erzieher und medizinisches Personal, sind in den zurückliegenden Wochen mit einer Erstimpfung von Astrazeneca versorgt worden. Über erhebliche Nebenwirkungen ist bislang nichts bekannt geworden.

Weil die Zweitimpfung erst zwölf Wochen nach dem Ersttermin vorgesehen ist, hatte (auch) Hamm große Sprünge beim Impffortschritt gemacht und lag stets über dem Bundesschnitt. Bis Montagabend hatten 20.995 Hammer eine Erstimpfung und weitere 9373 eine Zweitimpfung erhalten.

Andere Kommunen haben sich ebenfalls an die Anordnung der NRW-Landesregierung gehalten. Auch der Märkische Kreis hat die Corona-Impfungen mit dem Impfstoff Astrazeneca im Impfzentrum gestoppt*. 40 Termine mussten dort abgesagt werden. - *come-on.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare