Kampf gegen Corona in Hamm

Impfstopp in Hamm? Nicht alle Ärzte folgen ihrem Sprecher

Nicht alle Ärzte in Hamm stehen offenbar hinter der Drohung des Ärzteverein-Sprechers Dr. Matthias Bohle, aus der Impfkampagne auszusteigen, wenn man keinen besseren Zugang zu Biontech bekomme.

Hamm - Dr. Bohle hatte dem Land vorgeworfen, den Praxen überwiegend Astrazeneca anzubieten, während die Impfzentren Biontech erhielten. Der Rhyneraner Allgemeinmediziner Dr. Hermann Schlummer konterte, er werde auch weiter mit Astrazeneca impfen. (News zum Coronavirus in Hamm)

Man führe in der Praxis sogar Listen mit Patienten, die auf eine Impfung mit Astrazeneca warten, sagte Schlummer. In der Regel verliefen die Astrazeneca-Impfungen genauso schnell und unproblematisch wie die mit Biontech, sagte Schlummer. Lange und mühsame Aufklärungsgespräche, von denen Bohle berichtet hatte, kenne er nicht – wer Astrazeneca nicht wolle, werde damit eben nicht geimpft.

Schlummer wandte sich dagegen, Astrazeneca pauschal abzulehnen. Er schätze Bohle sehr, so der Mediziner. Er glaube aber nicht, dass sein Kollege hier die Meinung aller Hammer Ärzte wiedergebe.

Unterdessen dürfte Astrazeneca für die laufende Impfkampagne weiter an Bedeutung verlieren. Nordrhein-Westfalen werde das Mittel in den kommenden Wochen nur noch für Zweitimpfungen geliefert bekommen, sagte Denise Schmidt, Sprecherin des Düsseldorfer Gesundheitsministeriums. Der Fokus der Erstimpfungen in den Impfzentren liege dann auf Biontech und Moderna.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/dpa-Zentral

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare