Mann polizeibekannt

Im ICE nach Hamm: 47-Jähriger entblößt sich vor Frau und Kleinkindern

Die Beamten der Bundespolizei nahmen den 47-Jährigen in Hamm in Empfang. (Symbolbild)
+
Die Beamten der Bundespolizei nahmen den 47-Jährigen in Hamm in Empfang. (Symbolbild)

Ein 47-jähriger Kroate hat sich in einem ICE entblößt und ist in Hamm aus dem Verkehr gezogen worden. Er fiel der Polizei nicht das erste Mal auf.

Hamm - Am Dienstagnachmittag hat sich ein 47-jähriger Mann in einem ICE bei Bielefeld gegenüber einer Mutter mit zwei Kleinkindern in „schamverletzter Weise“ entblößt. Das teilt die Bundespolizei in einer Pressemitteilung mit.

Die Frau meldete den Vorfall demnach dem Zugbegleitpersonal bei ihrem Ausstieg im Hauptbahnhof Bielefeld. Durch die Zugbegleiter wurde der Mann später ohne Fahrschein im Zug angetroffen und an Einsatzkräfte der Bundespolizei in Hamm
übergeben.

Mann schweigt - und ist bereits polizeibekannt

Gegenüber der Bundespolizei verweigerte er Angaben zu seinen Personalien. Erst durch eine erkennungsdienstliche Maßnahme stellten die Beamte die Identität des Mannes fest. Zu den erhobenen Tatvorwürfen äußerte er sich nicht.

Die Bundespolizei leitete gegen den polizeibekannten Kroaten ein Ermittlungsverfahren wegen Exhibitionistischer Handlungen und Fahrens ohne Fahrausweis ein. Wegen Delikte letzterer Art fiel der 47-Jährige bereits mehrfach auf, auch Eigentumsdelikte wurden ihm bereits angelastet. Darüber hinaus erwartet ihn nun ein Verfahren wegen falscher Namensangabe.

Die Zeugin, die mit ihren Kindern in Bielefeld den Zug verlassen hatte, wird gebeten sich unter 0800 / 6 888 000 bei der Bundespolizei zu melden.

Exhibitionismus: Immer wieder ähnliche Fälle

Immer wieder kommt es zu vergleichbaren Vorfällen. Ein Spanner trieb zuletzt in Gelsenkirchen dort sein Unwesen, wo Nacktheit Pflicht ist. In Sonnenstudios filmt er Frauen in der Nachbarkabine. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.

In Freiburg im Breisgau entblößte sich ein Exhibitionist vor einer Frau in einem Baumarkt. Bei dem Täter handelt es sich um einen Beamten der Polizei, der noch vor Ort von seinen eigenen Kollegen festgenommen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare