Fahndung der Polizei wahrscheinlich

Illegales Bordell in Hamm: Prostituierte verschwunden

Verbotene Prostitution (Symbolbild)
+
Prostitution ist im aktuellen Lockdown grundsätzlich untersagt. Dass sich nicht alle Betroffenen daran halten, kann nicht verwundern. (Symbolbild).

Die fünf thailändischen Prostituierten, die in einem illegal betriebenen Wohnhaus-Bordell in Hamm von der Polizei aufgegriffen wurden, sind offenbar untergetaucht.

Hamm – Die fünf nicht in Deutschland gemeldeten Frauen und Männer seien bislang nicht bei der Ausländerbehörde erschienen, teilte ein Stadtsprecher mit. Dort hätten sie sich am Montag melden sollen. Bleibt es dabei, dann wird das Quintett in Kürze zur Fahndung ausgeschrieben, hieß es ergänzend von der Polizei.

Die thailändischen Frauen waren am Samstag in zwei Wohnungen am Großen Sandweg angetroffen und kurzzeitig in Haft genommen worden. Am Sonntagnachmittag kamen sie zurück, holten ihr Hab und Gut aus den eigentlich versiegelten Räumlichkeiten und verschwanden. In den Wochen vorher hatten Nachbarn mehrfach vergeblich auf die Umtriebe aufmerksam gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare