Mächtig was los im „Herringer Bienendorf“

+
Günter und Silke Berkemeier sind stolz auf ihr Bienendorf in Herringen.

Das Summen ist nicht zu überhören: Hunderte – wenn nicht sogar noch mehr – Hummeln schwirren in diesen Tagen durch das „Herringer Bienendorf".

Herringen - Günter und Silke Berkemeier haben das "Bienendorf" im Frühjahr auf einem rund 3500 Quadratmeter großen Maisfeld zwischen der Dortmunder Straße und dem Kanal angelegt. Seit einigen Tagen blühen dort tausende Blumen. Und die haben bereits verschiedene Tierarten angelockt.

Neben mindestens sechs Hummelarten haben die Berkemeiers dort auch schon Schmetterlinge, Wildbienen, Libellen, Marienkäfer und andere Tiere entdeckt. Sie freut es sehr, dass sich das Bienendorf trotz witterungsbedingter Startschwierigkeiten so toll entwickelt und schon so viele Tiere angelockt hat.

Ausgehend vom Weg in Höhe der Torksfeld-Brücke, haben Günter und Silke Berkemeier auch einige Schilder aufgestellt, die den Spaziergängern und vor allem den Blühpaten, die Teile des Bienendorfs erwerben konnten, den Weg dorthin weisen. Wohl bis in den Spätsommer/Frühherbst hinein wird es dort blühen und Tiere somit eine Nahrungsquelle haben (www.bienendorf-herringen.de).

In Berge sorgt derweil ein riesiges Mohnblumenfeld für Aufmerksamkeit. Auch unser Videofilmer Andreas-G. Mantler hat es schon besucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare