Opfer der HRS-Strategie

hotel.de gibt Firmensitz in Heessen auf

Unweit der Heessener Alfred-Fischer-Halle befindet sich die Hammer Niederlassung von hotel.de.

HAMM/KÖLN - Das Online-Tourismusportal hotel.de will seinen Standort Hamm Mitte 2014 aufgeben. Hintergrund ist die Bildung einer neuen Einkaufsgesellschaft mit Sitz in Köln. Hamm mit heute noch gut 100 Mitarbeitern ist neben Nürnberg einer von zwei hotel.de-Standorten.

Lesen Sie auch:

Hotel.de schließt eine ganze Abteilung

Hammer Hotels gemeinsam im Internet

hotel.de-AG mehrheitlich von HRS geschluckt

Nach eigenen Angaben will die HRS Group den Hoteleinkauf für die Marken HRS, hotel.de, Tiscover und Surprice Hotels ab Frühjahr 2014 unter einem Dach in Köln bündeln - dem Hauptsitz der HRS Group. Bis dahin sollen die Hotelpartner der vier Portale schrittweise auf die gemeinsame Einkaufsplattform überführt werden. Für die Hotelpartner sei das geplante Zusammenwachsen mit vielen Vorteilen verbunden, heißt es. Sie erreichten künftig verschiedene Kundensegmente über ein Extranet, gleichzeitig werde der Aufwand für die Datenpflege deutlich reduziert.

Mit seinen Mitarbeitern feierte der damalige hotel.de-Chef Reinhard Wick (Mitte) im Oktober 2011 das zehnjährige Firmenbestehen.

Opfer der Neustrukturierung ist der hotel.de-Standort für den Hoteleinkauf in Heessen am Ökozentrum. „Wir werden nun die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern in Hamm aufnehmen, um für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine faire und sozialverträgliche Lösung zu finden. Wir sind bestrebt, so vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie möglich eine Weiterbeschäftigung innerhalb der Unternehmensgruppe zu ermöglichen und werden hierfür ein attraktives Angebot schnüren“, so Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS. Offiziellen Angaben zufolge arbeiten bei hote.de in Heessen rund 100 Menschen; im Juni 2013 waren es noch 170.

Alle vier Marken sollen als eigenständige Portale bestehen bleiben. Sie sollen sich autark vermarkten und auf unterschiedliche Kundensegmente fokussieren. Durch die geplante engere Zusammenarbeit in einer gemeinsamen Hoteleinkaufsgesellschaft schaffe die HRS Group die Voraussetzung für die weitere internationale Expansion und ein nachhaltiges Wachstum, heißt es. Ragge: „Mit diesem Schritt werden wir unsere Stärken zusammenführen, um effizienter zusammenzuarbeiten und bestmöglich voneinander zu profitieren. Am Markt werden unsere vier Marken weiterhin autark agieren.“

Hintergrund:

HRS betreibt ein weltweites Hotelbuchungsportal für Privat- und Geschäftsreisende mit über 250.000 Hotels aller Kategorien in 180 Ländern und hat durchschnittlich zwölf Millionen Besuche pro Monat. Der kostenlose Reservierungsservice bietet eine Preisgarantie mit Geld-zurück-Versprechen. Standardbuchungen sind bei HRS bis 18 Uhr am Anreisetag kostenfrei stornierbar. Erleichtert wird die Hotelauswahl durch detaillierte Hotelbeschreibungen, aussagekräftige Fotos und Videos sowie rund fünf Millionen Gästebewertungen.

Das 1972 gegründete Unternehmen gehört zur HRS Group und hat seinen Sitz in Köln. Mit rund 1300 Mitarbeitern weltweit unterhält die Unternehmensgruppe, zu der auch hotel.de und Tiscover gehören, unter anderem Niederlassungen in Innsbruck, London, Paris, Rom, Barcelona, Istanbul, Warschau, Moskau, Peking, Shanghai, Singapur und São Paulo. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare