Kapazitäten auf bisheriger Fläche reichen nicht mehr lange

Platz für mehr Bäume: Bald zweiter Hochzeitswald für Hamm?

Der Hochzeitswald im Lohauserholz kommt gut an. Deshalb wird über eine Erweiterung oder über einen zusätzlichen Standort nachgedacht.
+
Der Hochzeitswald im Lohauserholz kommt gut an. Deshalb wird über eine Erweiterung oder über einen zusätzlichen Standort nachgedacht.

Bekommt Hamm einen zweiten Hochzeitswald? Die Verwaltung will das in den kommenden Monaten „ergebnisoffen prüfen“ und spätestens bis zum Frühjahr 2021, wie Stadtsprecher Lukas Huster sagte, eine Antwort finden.

Hamm – Hintergrund für die Überlegungen ist die Situation im städtischen Hochzeitswald an der Martinstraße im Ortsteil Lohauserholz, der bei den Bürgern sehr beliebt ist und sich einer großen Nachfrage erfreut – und das nicht nur bei Menschen aus Hamm.

Das Problem: Die Kapazitäten auf der aktuellen Pflanzfläche reichen nach den bisherigen Erfahrungen voraussichtlich nur noch für die Pflanzungen in diesem und im kommenden Jahr aus, teilte die Verwaltung auf eine Anfrage der CDU Herringen mit. Die wollte nämlich wissen, ob ein Hochzeitswald in Herringen möglich sei.

Erweiterung oder weiterer Standort denkbar

Grundsätzlich ist das denkbar. Aber auch Standorte in anderen Stadtbezirken sowie eine Erweiterung des bestehenden Hochzeitswaldes im Hölzken, sofern denn entsprechende Grundstücke zur Verfügung stehen, kommen in Betracht. Beim „Hochzeitswald Hamm“ handelt es sich schließlich um ein gesamtstädtisches Projekt, welches nicht nur stadtteilbezogen angeboten und genutzt wird, sondern für alle Hammer Bürger auf einer gemeinsamen Fläche stattfindet.

„Daher ist auch als Suchraum für eine weitere Fläche derzeit das gesamte Stadtgebiet im Blick. Es ist noch nicht abzusehen, wo die Erweiterungsfläche entstehen wird.“ Welche potenziellen Erweiterungsflächen konkret ins Auge gefasst wurden oder noch werden, wollte Huster nicht sagen. Man werde sich aber zu gegebener Zeit äußern.

Stadt bemüht sich um zeitnahe Lösung

Und das soll dann spätestens in einem Jahr der Fall sein. Die Verwaltung ist bemüht, eine zeitnahe Lösung zu präsentieren, um die Kontinuität der Pflanzungen gewährleisten und auch weiterhin allen Hochzeitspaaren und weiteren Paten das Angebot ermöglichen zu können. Sprich: Sie möchte es unbedingt vermeiden, dass aufgrund fehlender Pflanzflächen das Projekt im Jahr 2022 vielleicht unterbrochen werden muss.

Der Hochzeitswald

Der Hochzeitswald an der Martinstraße ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Hamm und des Westfälischen Anzeigers. Er wurde vor 25 Jahren angelegt, 46 Pflanzungen fanden seitdem statt. Mittlerweile wachsen dort fast 1500 Bäume, die zu unterschiedlichen Anlässen – hier sind neben Hochzeiten vor allem Geburten, Jubiläen und Verabschiedungen zu nennen – gepflanzt wurden. Im Hammer Hochzeitswald gibt es ferner Sitzgelegenheiten, Kunstwerke, einen Schnullerbaum und zwei Liebesschlösser.

2016 wurde in Hamms Partnerstadt Chattanooga/USA ein Hochzeitswald nach Hammer Vorbild eröffnet. Zunächst gab es im Hölzken jedes Jahr zwei Pflanzaktionen, seit 2016 nur noch eine. Dadurch, dass auf den Frühjahrstermin verzichtet wird, erhofft sich die Stadt größere Chancen beim Anwachsen der jungen Bäume. Die nächste Aktion ist für den 28. November geplant. Anmeldeschluss für eine Baumpflanzung ist der 2. Oktober. Ein Baum im Hochzeitswald kostet 75 Euro. Weitere Infos unter Telefon 17-7101

Lesen Sie auch

Hammer Hochzeitswald wächst und wächst

Ein stählernes Herz für Liebesschlösser im Hochzeitwald

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare