Emre Sari will Versogungslücke schließen

Hingucker im Hammer Norden: 22-Jähriger eröffnet Kiosk „North-Blue“

Manga-Künstler Harez Samadi (links) und Kiosk-Gründer Emre Sari sind stolz auf ihr Werk am Nordenstiftsweg.
+
Haben ihr Büdchen künstlerisch gestaltet: Manga-Künstler Harez Samadi (links) und Kiosk-Gründer Emre Sari sind stolz auf ihr Werk am Nordenstiftsweg.

In bunten Farben sticht der neue Kiosk „North-Blue“ im Hammer Norden direkt ins Auge. Emre Sari hat das Geschäft mit nur 22 Jahren eröffnet, aber zeigt sich durchaus überlegt.

Hamm - „Ich selbst habe etwas Erfahrung im Einzelhandel, und auch in meiner Familie ist dieser Bereich gut bekannt“, sagt der Gründer. Als die Räume an der Ecke Nordenstiftsweg/Merschstraße, die vorher ein Verein nutzte, im Sommer frei wurden, habe er nicht lange gezögert, sondern gemietet. Dann folgten fast drei Monate der umfassenden Renovierung und Umgestaltung. „Zum einen sollte das Geschäft auffallen, zum anderen meine Leidenschaft für Mangas und Comics wiederspiegeln“, sagt Sari.

Damit diese Idee auch optimal umgesetzt wird, konnte der Jungunternehmer auf kreative Freunde zurückgreifen: Harez Samadi zeichnete ihm die japanischen Manga-Motive im Geschäft. „Ich betreibe das schon lange“, sagt Samadi. Trotz der Qualität der Arbeit sei es für ihn jedoch nur ein Hobby neben dem Studium.

Passend zu der bunt-schillernden Gestaltung des Geschäfts bietet auch das Angebot mehr als der Durchschnitt: „Zu den alltäglichen Dingen wie Süßigkeiten, herzhaften Leckereien, Zeitschriften, Tabakwaren, Spielwaren und Getränken habe ich auch Shisha-Tabak und vor allem amerikanische Produkte im Angebot“, sagt Sari.

US-Produkte wie Limonade von Chupa-Chups

Zu den amerikanischen Produkten zählen spezielle Süßigkeiten und Getränke, wie Limonaden der als Lolli-Hersteller bekannten Marke Chupa-Chups. „Das ist gerade bei den Jugendlichen sehr gefragt, und sonst sind diese Sachen eher in Dortmund und anderen Metropolen erhältlich“, sagt der Existenzgründer. Derzeit werde noch eine Küche eingebaut, damit er demnächst auch belegte Brötchen und andere Snacks anbieten kann.

„Momentan haben wir in der Woche von 6 bis 23 Uhr, am Wochenende von 7 bis 0 Uhr geöffnet“, sagt Sari. Er überlege noch die Öffnungszeiten anzupassen, sobald die Brötchen angeboten werden. „Hier wohnen viele Menschen, und wir sind der einzige Kiosk weit und breit“, so Sari. Daher sei er sich sicher, noch lange mit seinem Geschäft da zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare