Sie sind auch in Zeiten von Corona nicht allein

Hier gibt es Hilfe bei häuslicher Gewalt und Ehefragen

Auch in Zeiten des Coronavirus stehen Beratungsstellen bei Häuslicher Gewalt und Ehefragen zur Verfügung.
+
Auch in Zeiten des Coronavirus stehen Beratungsstellen bei Häuslicher Gewalt und Ehefragen zur Verfügung.

Weil die Menschen wegen der grassierenden Coronavirus-Welle vermehrt zuhause bleiben und sich nicht mehr so gut aus dem Weg gehen können wie sonst, ist zu erwarten, dass es mehr Fälle von Häuslicher Gewalt oder Familienstreitigkeiten geben wird.

Hamm – Deshalb hat die Polizei Telefonnummern für den Notfall zusammengestellt. Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ist in 17 Sprachen durchgehend unter 08000 116 016 erreichbar. Die Telefonseelsorge unter 0800 111 0111. Das Kinder- und Jugendtelefon ist Montag bis Samstag von 14 bis 20 Uhr besetzt (116 111). Alle Nummern sind kostenfrei zu erreichen. In Notfällen sollte allerdings weiterhin die 110 angerufen werden. Der Ärztliche Notfalldienst außerhalb der Sprechzeiten hat die Nummer 116 117.

Online-Beratung für Ehefragen

Die katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen Soest-Hamm-Lippstadt-Werl führt zurzeit keine Beratungen in ihren Beratungsstellen durch – dies gilt auch für verabredete Beratungstermine. Eine telefonische Beratung oder die Online-Nutzung sind möglich. Alle Veranstaltungen (Gruppen, Kurse, Teamsitzungen) sind bis zum Ende der Osterferien eingestellt. Telefonische Beratungen sind nach Terminabsprache unter 02921/15020 möglich; das Sekretariat ist werktags von 8.30 bis 12 Uhr erreichbar, E-Mail: eheberatung-soest@erzbistum-paderborn.de. - WA

Coronavirus in Hamm - weitere Infos hier:

Alle aktuellen Infos zum Coronavirus in NRW und Hamm finden Sie hier in unserem Sonderressort. Was ist eigentlich in NRW inzwischen verboten, erlaubt oder beschränkt möglich? Wir haben hier eine große Übersicht zusammengestellt! Auf einer Insta-Seite der Barbaraklinik beantwortet ein Chefarzt Userfragen.

Coronavirus: Mit diesen Tipps vermeiden Sie die Ansteckung

Die Haende sollte jeder regelmaesßig mit Seife waschen und pflegen. (Symbolbild)
Um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern, sollte auf Haendeschuetteln verzichtet werden. Haende sollten zudem vom Gesicht ferngehalten werden. (Symbolbild)
Richtiges Husten trägt zur Vemeidung der uebertragung bei: Dazu ein Einmaltaschentuch oder die Armbeuge nutzen. (Symbolbild)
Wenn Sie Symptome des Coronavirus bei sich bemerken, sollten Sie sich telefonisch bei Ihrem Hausarzt melden. (Symbolbild)
Coronavirus: Mit diesen Tipps vermeiden Sie die Ansteckung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare