Entwurf macht unerwartete Schlagzeilen

Herz oder Hose?! Stadtbezirk in Hamm sorgt mit neuem Logo für viel Gelächter

Der Stadtbezirk Hamm-Mitte hat neues Logo, das ein Herz sein soll, aber viele Betrachter an eine Unterhose erinnert.
+
Der Stadtbezirk Hamm-Mitte hat neues Logo, das ein Herz sein soll, aber viele Betrachter an eine Unterhose erinnert.

Ein Stadtbezirk gibt sich ein (neues) Logo. Okay. Kaum größerer Rede wert. Oder? Doch! Wenn es - wie in diesem Fall in Hamm - unerwartete Schlagzeilen macht.

Hamm - Den Ursprung für die ungewollte Lach- und Sachgeschichte lieferte der WA, als er am Samstagmorgen ganz sachlich über ein Logo berichtete, das sich der Stadtbezirk Mitte in Hamm gegeben hat. Ein rotes „Herz mit Ecken und Kanten“ soll sich aus dem stilisierten Stadtplan herausheben: eben die Mitte mit zentralen Verkehrsadern und Wasserwegen. Das Logo soll künftig auf allen Medien und im öffentlichen Raum zu sehen sein. Ob es tatsächlich so kommt?! Immerhin scheint die Idee ja - so sehen es zumindest viele Hammer - „voll in die Hose gegangen“ zu sein.

StadtHamm
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche226,3 km²
Bevölkerung179.397 (2016)

Herz oder Hose?! Stadtbezirk in Hamm sorgt mit neuem Logo für viel Gelächter

Tatsächlich dürfte es schon beim Durchblättern der Zeitung viele Leser in Hamm gegeben haben, die beim schnellen Blick auf das Logo eher eine Männerunterhose gesehen haben denn ein Herz.

Als der WDR genau diesen Gedanken augenzwinkernd auf einer seiner Facebookseiten aufgriff (Zitat: „Auf dem Wochenmarkt und in sozialen Netzwerken kam schnell Spott auf: Ist das nicht eher ‘ne Unterhose mit Gummibund und Eingriff...?“) rutschte das Thema mit Wucht durch die sozialen Medien und darüber hinaus. Für Gesprächsstoff ist jedenfalls gesorgt - aber ob das so gewollt war...?!

Logo für Hamm-Mitte eine Unterhose? So kam es zustande:

Aufgekommen war die Idee eines Mottos, das dauerhaft Bestand hat und identitätsstiftend ist, in der Koordinierungsgruppe, die sich aus behördlichen Institutionen und Organisationen für den Bezirk in Hamm zusammensetzt. Die Gruppe vereinbart regelmäßig Ziele für den Stadtbezirk und dient als Steuerelement für die Aufgaben und Projekte. Ein Ziel für 2020 war die Entwicklung eines neuen Logos. Weil die Bürger in der Entwicklung ihres Bezirks mitreden dürfen und sollen, wurde das Thema in die für alle offene Stadteilkonferenz getragen und dort für gut befunden. Nun liegt das Ergebnis vor, und letztlich geht es also auf Anregungen aus der Bürgerschaft hervor.

Ein Logo für alle: Peter Vaske (Bürgerschaft, von links), Stefan Kracht (Leiter Kita Martin-Luther), Anja Laube (grafik-werk), Thorsten Lanowski (Präventionskoordinator Stadtteilzentrum), Claudia Hörnschemeyer (Stadtteilkoordinatorin) und Ulrike Lambardt (Leitung Stadtteilzentrum) stellen die neue Grafik vor. Der Mund-Nasen-Schutz mit dem Logo wurde nach WA-Informationen speziell für den Fototermin angefertig und wird folglich nicht in Serienproduktion gehen.

Die mit der Umsetzung beauftragte Grafik-Designerin Anja Laube („grafik-werk“) führte die Anregungen zu einem „Herz mit Ecken und Kanten“ zusammen. Der Stadtteil sei „heterogen und herzlich zugleich“, sagt sie. Zu sehen sein werde das Logo sowohl am Stadtteilzentrum selbst als auch auf allen relevanten Medien, Außenauftritten und Plattformen.

Logo für Hamm-Mitte eine Unterhose? Diskutieren Sie mit!

Finanziert wurde das Projekt über das „Stadtteilbudget südliche Innenstadt“: Das ist ein Fördertopf für Projekte verschiedenster Akteure aus dem Stadtteil. Maximal kann ein Zuschuss von 2000 Euro gewährt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare