Dortmunder Straße / Am Tibaum in Sandbochum

Sieben Verletzte bei schwerem Unfall in Hamm - Kreuzung stundenlang gesperrt

[Update 20.22 Uhr] Bei einem schweren Zusammenstoß mit drei Pkw sind am Freitagmorgen insgesamt sieben Personen verletzt worden - drei von ihnen schwer. Neben Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei war auch ein Hubschrauber im Einsatz. Die Kreuzung in Hamm-Sandbochum war bis zum Mittag gesperrt.

Hamm-Herringen - Auf der Kreuzung Dortmunder Straße/Sandbochumer Straße kurz vor der A1-Auffahrt Hamm/Bergkamen ist es am Freitagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen. Gegen 8.30 Uhr waren die Einsatzkräfte zu einem sogenannten "Massenanfall an Verletzten" der Stufe 1 alarmiert worden.

Laut dem Einsatzleiter der Feuerwehr war die Lage an der Unfallstelle zunächst unübersichtlich. Drei Pkw waren an dem Zusammenstoß beteiligt, die über etwa 150 Meter verteilt zum Stehen gekommen waren.

Nach einer Sichtung durch den Notarzt stellte sich heraus, dass insgesamt sieben Personen verletzt wurden - drei davon schwerer. Sie kamen mit mehren Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser.

Unfall mit sieben Verletzten in Hamm - Drei Pkw beteiligt

Unfall mit sieben Verletzten in Hamm - Drei Pkw beteiligt

Das teilt die Polizei Hamm zum Unfallhergang mit:

Wie die Polizei am Abend zum Unfallhergang mitteilte, befuhr ein 24-jähriger Autofahrer zusammen mit seinem 18-jährigen Beifahrer, beide aus Hamm, mit einer Mercedes E-Klasse die Dortmunder Straße in Fahrtrichtung Westen. Zeitgleich befuhr demnach eine 62-jährige Fahrzeugführerin aus Hamm mit ihrem Opel Astra die Straße Am Tibaum und bog im Kreuzungsbereich zur Dortmunder Straße nach rechts ab. Es kam zum Zusammenstoß mit dem Mercedes. Dieser wurde nach der Kollision in den Gegenverkehr der Dortmunder Straße geschleudert und stieß dort mit dem VW Sharan eines 30-jährigen Bochumers zusammen.

Der VW Sharan war der Polizei zufolge mit insgesamt vier Personen besetzt, neben dem Fahrer saßen ein 33-Jähriger und ein 40-Jähriger aus Bochum sowie ein 40-Jähriger aus Herne in dem Wagen.

Insassen des VW Sharan schwer verletzt

Der Fahrer des VW Sharan sowie der 33-Jährige und der 40-Jährige Beifahrer aus Bochum wurden laut Polizei schwer verletzt, alle anderen Personen konnten die Krankenhäuser nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. 

Großer Einsatz am Unfallort

Alle drei Fahrzeuge wurden bei der Kollision stark beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Mehrere Rettungswagen, Feuerwehr, Polizei sowie zwei Notärzte waren vor Ort. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 8 landete an der Unfallstelle.

Die Kreuzung war mehrere Stunden lang gesperrt. Die Ermittler nahmen noch bis zum Mittag Spuren auf. Außerdem musste eine Spezialfirma ausgelaufene Betriebsstoffe sowie Farbe, die die Fahrbahn beschmutzte, aufnehmen.

Die Polizei hat alle drei Fahrzeuge sichergestellt. Den Sachschaden beziffert sie auf 30.000 Euro. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare