1. wa.de
  2. Hamm
  3. Herringen

Hilferuf aus Hamm: LEG-Mieter warten seit Wochen auf Reparatur

Erstellt:

Von: Stefan Gehre

Kommentare

LEG Hamm Symbolbild
In Hamm vermietet die LEG 4000 Wohnungen. (Symbolbild) © dpa

Von wegen schnelle Truppe: In Hamm warten Mieter der LEG seit drei Wochen auf Badezimmer-Reparatur. Die WA-Redaktion hat Fragen gestellt - und Antworten bekommen.

Hamm – Mit ihren rund 130.000 Wohnungen gehört die LEG zu den größten Wohnungsanbietern im Land. Allein in Hamm gibt es über 4000 LEG-Wohnungen, unter anderem an den Friesenstraße 33, wo die Familie Caki wohnt. Doch die ist im Moment alles andere als gut auf das Unternehmen zu sprechen. Der Grund ist ein riesiges Loch im Badezimmer, aus dem es eine Zeit lang getropft hat und das auch nach drei Wochen noch nicht geschlossen wurde.

Und das steht ganz im Gegensatz zur Unternehmensphilosophie. Denn: „Generell beheben wir nötige Reparaturen innerhalb von drei bis fünf Werktagen“, so LEG-Sprecher Mischa Lenz.

Das ganze Theater begann bereits im Oktober mit einem Wasserrohrbruch. Um den zu lokalisieren, wurden auch im Badezimmer der Familie Caki zweimal Messungen durchgeführt – mit dem Ergebnis, dass sich das Leck an anderer Stelle befinden muss, wie Derya Caki sagt. Kurze Zeit später sei dennoch eine Firma damit beauftragt worden, die Wand im Badezimmer aufzubrechen. „Das war Anfang November. Seitdem haben wir Probleme.“

„Wir sind mit unseren Kräften am Ende“

Durch die Feuchtigkeit und das Loch in der Wand riecht es im Badezimmer – es hat kein Fenster – muffig, das Atmen fällt schwer. Schon mehrere Male habe sie bei der LEG angerufen und darum gebeten, dass der von dem Unternehmen selbst verursache Schaden behoben wird. „Man sagte mir, dass daran gearbeitet wird. Aber es passiert nichts“, so Caki, die zudem kritisiert, dass es bei der LEG keinen festen Ansprechpartner gibt und sie die Situation immer wieder von vorne schildern musste. „Wir sind mit unseren Kräften am Ende“, so ihr Hilferuf.

Mittlerweile scheint aber Bewegung in die Angelegenheit gekommen zu sein. Denn: „Wir bedauern die Unannehmlichkeiten im Sinne der Familie und werden hier über den persönlichen Austausch eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung finden“, so der LEG-Sprecher in der vorigen Woche. Allerdings: Bis Montag war der Schaden noch immer nicht behoben. Wenigstens habe man, so Caki, Kontakt zu einer Firma aufnehmen können, die das Badezimmer trocknen will. Laut LEG sollen danach noch Maurer- und Malerarbeiten stattfinden. Wann dies der Fall sein wird, konnte Caki aber immer noch nicht sagen. Immerhin: „Aus der Wand tropft es nicht mehr.“

Seit drei Wochen klafft in diesem Badezimmer ein großes Loch.
Ärger im Quartier: Seit drei Wochen klafft in diesem Badezimmer ein großes Loch. Die Bewohner sind sauer, dass die LEG es bis heute nicht geschafft hat, es zu schließen. © Stefan Gehre

Wand wurde ohne Not aufgebrochen

Nach Angaben des LEG-Sprechers sind die zuständigen Kollegen noch am Tag der Meldung vorbeigefahren, um sich des Schadens anzunehmen. Es sei jedoch niemand zugegen gewesen. Erst am 7. November habe man sich ein Bild vor Ort machen können. „Es stellte sich dabei heraus, dass die Beseitigung des Schadens einen großen Aufwand mit sich ziehen und einen gesamten Tag in Anspruch nehmen würde.“

Das ist auch Dayra Caki klar. Was sie jedoch besonders stört: Die Wand in ihrem Badezimmer sei ohne Not aufgebrochen worden, denn die Messungen hätten ja ergeben, dass sich das Leck nicht hinter ihrer Wand befindet. Zudem ärgert sie es, dass sie der LEG ständig hinterhertelefonieren muss – obwohl der Schaden dort bekannt ist.

Feste Abläufe bei Schadensregulierung

Bei der Regulierung von Schäden gibt es bei der LEG feste Abläufe. Erste Anlaufstelle ist der Zentrale Kundenservice, wo alle Fragen rund ums Wohnen beantwortet werden. „Die Anliegen, die sie nicht sofort lösen können, leiten sie direkt an den richtigen Ansprechpartner weiter“, so Lenz. Um eine Warteschleife zu umgehen, habe man Ende 2018 einen telefonischen Rückrufservice eingerichtet, seit August 2019 könne man diesen auch per Rückrufbutton auf der Website bestellen. Seit Februar 2018 stünden den Kunden zudem das LEG-Mieterportal und die LEG-App zur Verfügung. Bei Schadensmeldungen sei zusätzlich die Reparatur-Hotline erreichbar.

Eine weitere Option für die Mieter ist das Mieterbüro, in dem bei Bedarf persönliche Sprechstunden angegeben werden. Lenz: „Dieser Bedarf ist aktuell jedoch nicht gegeben, zumindest gibt es dahingehend keine an uns gerichteten Mieteranfragen.“ In den einzelnen Quartieren, so auch in Hamm, seien ferner regelmäßig Objektbetreuer im Einsatz, die sich um die Themen Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit kümmern.

Auch interessant

Kommentare