1. wa.de
  2. Hamm
  3. Herringen

Idee für den Lippepark: Fahrradhotel neben Wohnmobilstellplatz

Erstellt:

Von: Stefan Gehre

Kommentare

Potenzieller Standort für Wohnmobile in Nordherringen: die Freiflächen zwischen Johannes-Rau-Straße und Lünener Straße südlich des Kanuheims wird unter anderem ins Auge gefasst. Hamm Herringen
Potenzieller Standort für Wohnmobile in Nordherringen: die Freiflächen zwischen Johannes-Rau-Straße und Lünener Straße südlich des Kanuheims wird unter anderem ins Auge gefasst. © Mroß

Könnte der Tourismus am Lippepark so in Schwung kommen? In der Politik wird der Vorschlag eines Fahrradhotels neben einem Wohnmobilstellplatz diskutiert. Es gibt aber mehrere Standortvorschläge, aber nicht nur in Herringen.

Herringen - Reisen mit Wohnmobilen liegen voll im Trend. Das hat auch der Rat der Stadt Hamm erkannt und kurz vor den Sommerferien beschlossen, dass ein Konzept für die Entwicklung von Wohnmobilstellplätzen erstellt werden soll. Mittlerweile haben die ersten Stadtbezirke ihren Hut in den Ring geworfen, darunter Herringen. Die CDU-Bezirksfraktion bringt auch gleich zwei potenzielle Standorte im Gespräch – für Wohnmobilstellplätze und für ein kleines Fahrradhotel.

Letzteres sei bereits bei den Planungen für den Lippepark ein Thema gewesen. Es könnte jetzt mit einer Fläche für Wohnmobilstellplätze kombiniert werden, heißt es in einer Anfrage. Mit solchen Plätzen könne der Tourismus belebt und die Zahl der Touristen in Hamm und auch in Herringen erhöht werden.

Zwei Standortoptionen in der Nähe von Fahrradrouten

Aus Sicht der CDU bieten sich zwei Standorte in Nordherringen dafür an, genauer gesagt nördlich beziehungsweise südlich der Johannes-Rau-Straße im Bereich Zum Wassersportzentrum / Lünener Straße. Die Flächen lägen an beliebten Fahrradrouten direkt am Lippepark. Zudem sei fußläufig ein gastronomisches Angebot vorhanden. „Eine Kombination Fahrradhotel und Wohnmobilstellplatz halten wir für sinnvoll, hier könnte ein Betreiber für beide Angebote gesucht werden.“

Ganz konkret will die CDU daher wissen, ob die beiden Flächen bei den beauftragten Fachämtern bereits geprüft wurden oder ob sie als Wohnmobilstellfläche nutzbar sind. Die Verwaltung ist da allerdings eher skeptisch. Das Hauptproblem: Die Areale befinden sich nicht im Eigentum der Stadt. Ganz abgesehen davon sind sie aus Sicht der Stadt auch nur bedingt für eine solche Nutzung geeignet. Der Bebauungsplan „Wassersportzentrum Herringen“ setze im Dreieck zwischen Johannes-Rau-Straße und Lünener Straße zwar eine Gewerbefläche fest, die Übernachtungsbetriebe auch möglich mache. Aufgrund der umschließenden Lärmquellen der beiden Straßen sei sie für ein Fahrradhotel oder einen Wohnmobilstellplatz allerdings eher ungeeignet.

Fahrradhotel? Hier wäre wohl ein privater Investor gefragt

Die andere Fläche etwas weiter nördlich liegt im Bebauungsplan „Kanalpark“ und ist ebenfalls als Gewerbefläche festgesetzt. „Die Ausnutzung dieser Fläche ist vor dem Hintergrund des Verkehrslärms der Johannes-Rau-Straße ebenfalls eingeschränkt“, so die Verwaltung. Dennoch will sie Anfragen zum Erwerb und zur Nutzung dieser Flächen mit dem Eigentümer abstimmen beziehungsweise weiterleiten. Unabhängig davon werden derzeit verwaltungsseitig Standorte geprüft, die zukünftig für touristische Übernachtungen zum Beispiel in Form von Wohnmobilstellplätzen geeignet sind.

Wie die Verwaltung weiter ausführte, war das beschriebene Hotel in der Tat schon einmal Thema. Im Zuge der umfassenden Bürgerbeteiligung zur Entwicklung des Lippeparks seien mehr als 100 Vorschläge durch den eigens eingerichteten Bürgerbeirat diskutiert, bewertet und entschieden worden. „Darunter befand sich auch der Vorschlag, im Umfeld des Lippeparks ein Hotel beziehungsweise eine Übernachtungsmöglichkeit für Gruppen einzurichten.“ Diese Idee sei 2008 vom Beirat positiv bewertet worden. „Da sie aber nicht durch die öffentliche Hand, sondern durch private Investoren realisiert werden müsste, wurde sie nicht weiter bei den Planungen für die Einrichtung des Landschaftsparks verfolgt.“

Auch interessant

Kommentare