Hat die Schachtstraße wirklich ein Raserproblem?

+
Symbolbild

Herringen - Die Schachtstraße habe ein Raserproblem, das geht aus einer Anfrage der Bezirksvertretung Herringen an die Verwaltung hervor. Die soll sich zur Verkehrssituation auf der Schachtstraße äußern und im Detail über die im vorigen Jahr durchgeführten Geschwindigkeitsmessungen informieren.

Wie Bezirksvorsteher Klaus Alewelt im Rahmen der jüngsten Bezirksvertretersitzung mitteilte, gab es 2017 innerhalb von fünf Monaten sechs Geschwindigkeitsmessungen. Laut Stadt seien keine Probleme aufgetreten. Das möchten die Bezirksvertreter aber genauer wissen und hinterfragen, wann genau gemessen wurde. 

Achtung, Autofahrer: Hier wird in Hamm geblitzt

Vor allem an Wochenenden und Feiertagen werde die Straße durch die Besucher des Lippeparks stark frequentiert. Viele Autofahrer hielten sich jedoch nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometern in der Stunde, zeigte die Wählergruppe Pro Hamm das Problem auf. Betroffen sei vor allem der vordere Bereich der Schachtstraße. 

Hier wird in Hamm mobil geblitzt

Sie forderte daher in einem Antrag einen Ortstermin. Dort sollte die Stadt Vorschläge machen, wie eine Temporeduzierung in diesem Teil der Schachtstraße und somit eine Minderung des Gefahrenpotenzials erzielt werden kann. Uwe Dargel (CDU) stimmte für seine Fraktion einem Ortstermin grundsätzlich zu. Allerdings verständigten sich die Politiker darauf, den Antrag von Pro Hamm in eine Anfrage umzuwandeln.

Mehr zu dem Thema:

Rekord-Raser vom Herringer Weg

Streit um Tempomessung auf der Kamener Straße

Polizei stellt Raser in 30er-Zone

Raser in Tempo-30-Zone droht Fahrverbot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare