1. wa.de
  2. Hamm
  3. Herringen

Baustellen bremsen Verkehr in Pelkum und Herringen aus

Erstellt:

Von: Stefan Gehre

Kommentare

Ab Montag wird im Einmündungsbereich Neufchâteaustraße/Fangstraße bearbeitet.
Vorboten: Ab Montag wird im Einmündungsbereich Neufchâteaustraße/Fangstraße bearbeitet. © Reiner Mroß

Straßenbaustellen und deren Folgen werden in den kommenden Wochen in Pelkum und Herringen für nachhaltige Verkehrsprobleme sorgen.

Pelkum/Herringen - Nach Angaben der Verwaltung beginnen am Montag, 25. Oktober, die Arbeiten zum Bau eines Mini-Kreisverkehrs im Einmündungsbereich Lohauserholzstraße/Werner-Brackelmann-Weg/Albert-Spieker-Weg. Während der Bauarbeiten, die je nach Witterung rund neun Wochen dauern werden, wird die Lohauserholzstraße im Baubereich voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt in beide Richtungen über die Wilhelm-, die Otto-Brenner-, die Banning- und die Oberonstraße. Der Albert-Spieker-Weg wird durch den geöffneten Geh- und Radweg über das neue Wohngebiet „Liboriusweg“ erschlossen, der Werner-Brackelmann-Weg kann während der Bauphase über eine provisorische Baustraße, die zwischen dem angrenzenden Parkplatz und der Lohauserholzstraße hergestellt wird, erreicht werden.

Nach Angaben der Stadt belaufen sich die Kosten der Maßnahme auf rund 285.000 Euro, von denen die Stadt 228.000 Euro, die Stadtwerke 54.000 Euro und der Lippeverband knapp 3000 Euro übernehmen.

Mit dem Bau des Mini-Kreisels wird auch ein Schlussstrich unter das Baugebiet „Liboriusweg“ gezogen. Dessen Erschließung hatte Ende 2009 begonnen. Sechseinhalb Jahre später konnte der Endausbau abgeschlossen werden. Letzte Maßnahme ist jetzt der Kreisverkehr.

Im Einmündungsbereich Lohauserholzstraße/Werner-Brackelmann-Weg/Albert-Spieker-Weg entsteht ein Mini-Kreisel.
Seine Tage sind gezählt: Im Einmündungsbereich Lohauserholzstraße/Werner-Brackelmann-Weg/Albert-Spieker-Weg entsteht ein Mini-Kreisel. © Andreas Rother

Wegen der Baumaßnahme müssen auch die Busse der Stadtwerke umgeleitet werden. Die Linien N3 und 5 sowie Einsatzwagen in Fahrtrichtung Stadt fahren nach Verlassen der Haltestelle „Thomaskirche“ über die Venusstraße, Sonnenstraße, Lassallestraße und die Wilhelm-Liebknecht-Straße und dann ab der Haltestelle „Lohauserholzstraße“ den bekannten Linienweg. In Fahrtrichtung Lohauserholz/Wiescherhöfen fahren die Busse den umgekehrten Linienweg. Die Haltestelle „Liebknechtstraße“ wird zur Haltestelle „Lohauserholzstraße“ verlegt, die Haltestelle „Thomaskirche“ in Richtung Wiescherhöfen wird circa 100 Meter vorverlegt.

Baustellen in Hamm: Vollsperrung in Selmigerheide

Wegen einer Baumaßnahme mit Vollsperrung im Kreuzungsbereich Wiescherhöfener Straße/Weetfelder Straße zwischen „Zum Wiescherbach“ und „Kohlmeisenweg“ kommt es noch bis mindestens Montag, 25. Oktober in der Selmigerheide zu Behinderungen. Davon sind auch die Busse betroffen:

Die Linie 5 fährt laut Stadtwerken nach Verlassen der Haltestelle „Im Rehwinkel“ über die Weetfelder Straße, die Doenchstraße, die Wilhelm-Nabe-Straße, die Behringstraße und die Carl-Zeiss-Straße. Auf dem Rückweg führt die Umleitung zurück bis zur Haltestelle „Behringstraße“. Die Linie N3 fährt nach Verlassen der Haltestelle „Behringstraße“ über die Carl-Zeiss-Straße, dann zurück zur Haltestelle „Behringstraße“ und weiter über Wilhelm-Nabe-Straße, Doenchstraße, Weetfelder Straße, Wiescherhöfener Straße und ab Haltestelle „Im Rehwinkel“ den bekannten Linienweg. Die Haltestelle „Friedenskirche“ wird zur Haltestelle „Behringstraße“ und die Haltestelle „Wiescherhöfen Bahnhof B“ zur Haltestelle „Milanweg“ auf der Weetfelder Straße verlegt.

Baustellen in Hamm: Vollsperrung in Herringen

Mit massiven Behinderungen des Verkehrs muss ab Montag, 25. Oktober, auch in Herringen gerechnet werden. Grund ist die Vollsperrung der Einmündung Neufchâteaustraße/Fangstraße aufgrund einer Baumaßnahme der Gelsenwasser AG. Betroffen ist aber nur die nördliche Straßenseite. „Im Bereich der südlichen Einmündung Fangstraße/ Holzstraße wird eine Baustellenampel den Verkehr regeln“, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit.

Gelsenwasser hatte Mitte September mit der Erneuerung einer größeren Trinkwasser-Transportleitung begonnen und angekündigt, die Maßnahme aufgrund der Lage im viel befahrenen Ortskern in mehreren Bauabschnitten durchzuführen. Los ging es in Höhe der Werkstatt Heitmann und von dort aus in Richtung Neufchâteaustraße. Stadtauswärts wurde der Verkehr an der Baustelle vorbeigeführt.

Die jetzt anstehenden Arbeiten im Kreuzungsbereich gehören noch zum ersten Bauabschnitt. Gelsenwasser geht, je nach Witterung, von etwa fünf Wochen Bauzeit aus. Während dieser Zeit bleibt die Einmündung Neufchâteaustraße/Fangstraße gesperrt, eine Umleitung wurde bereits Mitte der Woche eingerichtet und ausgeschildert. Auch die Einbahnstraßenregelung auf der Fangstraße bleibt vorerst. Dafür bittet das Unternehmen um Verständnis.

Nach Abschluss der Arbeiten im ersten Bauabschnitt, für die zunächst etwa sieben Wochen angesetzt waren, wandert die Baustelle abschnittsweise weiter in Richtung Norden, was dann weitere verkehrliche Maßnahmen zur Folge hat, über die Gelsenwasser rechtzeitig informieren wird. Unter anderem muss 2022 die Trinkwasserleitung im Bereich der Dortmunder Straße erneuert werden. Die Arbeiten enden schließlich an der Einmündung Zum Torksfeld/Ostfeldstraße. Gelsenwasser geht von insgesamt rund acht Monaten Bauzeit aus.

Baustellen in Herringen: Viele Buslinien umgeleitet


Da aufgrund der Vollsperrung die Haltestellen „Herringer Markt“ in beiden Richtungen nicht mehr angefahren werden können, sind auch die Linien 1, 7, 9, Ring und E-Wagen direkt betroffen.

Auch interessant

Kommentare