Vom Straßenfest zum großen interkulturellen Fest

"Fest der Kulturen": Dickes Programm am Samstag im Lippepark

+
Freuen sich schon aufs Fest der Kulturen: Sabahattin Sentürk (von links), Yana Aleksandrov, Razije Duman, Karoline Kluger, Wolfgang Müller und Heiko Sachtleber – alle Stadt Hamm beziehungsweise Awo Ruhr-Lippe-Ems.

Herringen – Was vor mehr als zehn Jahren als Straßenfest am damaligen Revag-Treffpunkt an der Seelhofstraße begann, hat sich inzwischen zum „größten interkulturellen Fest in Hamm“ gemausert.

Die Rede ist vom „Fest der Kulturen“, das mittlerweile im Lippepark stattfindet. Am Samstag, 15. Juni, ist es wieder soweit: Von 13 bis 19 Uhr sollen sich Menschen auf der Südfläche Schacht Franz begegnen, miteinander ins Gespräch kommen und sich am Programm erfreuen. Und das hat wieder einiges zu bieten.

Die drei Veranstalter – der Awo-Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, das Jugend- und Stadtteilzentrum „Haus der Jugend“ sowie das Amt für Soziale Integration – rechnen mit mehr als 30 Vereinen, Gruppierungen, Einrichtungen und Institutionen, die sich aktiv am Fest beteiligen werden, sei es mit einem Stand oder einem Bühnenbeitrag.

Lesen Sie auch:

Missbrauch und Toiletten im Lippepark: So sieht's aus!

Highlights in Hamm 2019: Die Top-Termine des Jahres

23 Stände vor der Bühne

Vor der Bühne werden, wie Stadtteilkoordinatorin Raziye Duman berichtet, 23 Stände stehen. Hier können die kleinen und großen Festbesucher etwas essen, sich informieren und natürlich spielen. Vor Ort sein wird unter anderem das Kommunale Integrationszentrum. „Die Besucher können hier einen Einbürgerungstest machen“, sagt Wolfgang Müller, Leiter des Amtes für Soziale Integration. Der Awo-Unterbezirk wird unter anderem mit seinem Migrationsdienst und seiner Schwangerschaftskonfliktberatung vertreten sein.

Klick in die WA-Wetterprognose

Den ganzen Tag wird es ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm geben. Auftreten werden die beiden Herringer Awo-Kitas, Taekwondo Herringen, der Arabische Kulturverein, gleich viermal die Dance School von der Fritz-Husemann-Straße, der Geschichtskreis Haus Aden, die Frauengruppe Mose sowie ein Rapper aus dem „Haus der Jugend“. Wer noch gerne einen Stand betreiben oder sich sonst einbringen möchte, kann sich bei der Awo unter Telefon 8760460 (Senol Ünlü im „Trio“ an der Seelhofstraße) oder 8764940 (Yana Aleksandrov) melden.

Fest der Kulturen im Herringer Lippepark

Weitere Vereine sollen mitmachen

Die Verantwortlichen würden sich freuen, wenn sich künftig auch noch weitere Vereine am Fest beteiligen würden. Man habe viele angesprochen. Sie hätten aber aufgrund anderer Verpflichtungen abgesagt, berichtet Yana Aleksandrov von der Integrationsagentur der Awo Ruhr-Lippe-Ems. Dennoch, und das betonten sie und Müller ausdrücklich, könne man viele Angebote vorhalten. „Von allem ist etwas da“, so Müller.

Diesen Aspekt stellt auch Heiko Sachtleber, Abteilungsleiter Jugend- und Familienhilfe bei der Awo Ruhr-Lippe-Ems, heraus. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig, dass sich Menschen unterschiedlicher Herkunft ohne Angst voreinander begegnen, sich austauschen und fröhlich miteinander feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare