Von Kindern bemalter Elefant mutwillig zerstört

+
Vor allem die Kinder sind traurig, dass ihr kleiner Elefant zerstört wurde.

Westenheide -  Aylin Korkmaz ist fassungslos: Unbekannte haben den kunterbunten Elefanten auf der Wiese an der Friesenstraße 33 zerstört.

Er war das Ergebnis einer einmaligen Zusammenarbeit der Anwohner, des Stadtteilbüros Westenheide und Studenten der SRH-Hochschule Hamm. Beteiligt waren auch einige Kinder.

Das Drama um den kleinen Elefanten begann am Sonntag: Vermutlich Kinder haben offensichtlich so heftig gegen das Kunstwerk getreten, dass ein Bein vom übrigen Körper abgetrennt wurde. Den habe man dann, wie Korkmaz berichtet, ins Stadtteilbüro gebracht. „Mit einem Spezialkleber wollten wir den Elefanten eigentlich in dieser Woche reparieren.“ Doch in der Nacht zu Mittwoch sei das stehen gebliebene und bis dahin weitgehend heile Bein komplett zerstört worden. Sie gehe nicht davon aus, dass man den Elefanten noch reparieren könne. 

Das sei umso bedauerlicher, da doch die Menschen immer wieder dazu aufgefordert werden, sich für ihr Quartier einzusetzen, es mitzugestalten, Verantwortung zu übernehmen und dadurch auch das Zusammengehörigkeitsgefühl zu steigern. Durch Aktionen wie die Zerstörung des Elefanten werde ihr Einsatz torpediert, so Korkmaz. Besonders die Kinder, die an der Gestaltung des Kunstwerks mitgewirkt hätten, täten ihr leid. 

Erst Anfang Juni hatte die Sozialpädagogin im Beisein aller Beteiligten den kleinen Elefanten einweihen können. „Glauben Sie, wir achten darauf, dass ihm nichts passiert“, hatte eine Anwohnerin sogar noch gesagt. Nur fünf Monate später sieht die Realität – leider – anders aus. Korkmaz hat mittlerweile Anzeige gegen unbekannt erstattet. Zeugen können sich bei der Polizei Hamm, Telefon 916-0, melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare