Übernahme gescheitert

Hammer Herrenausstatter Benvenuto vor dem Aus

Die Übernahme des Hammer Herrenausstatters Benvenuto durch einen Investor ist gescheitert.
+
Baustelle Benvenuto: Ein tragfähiges Fundament gibt es offenbar nicht mehr.

Der Herrenausstatter Benvenuto mit Sitz im Hammer Norden steht vor dem Aus. Wie die GÖRG Insolvenzverwaltung mitteilt, ist die Übernahme durch einen Investor gescheitert. Jetzt stehen die Zeichen auf Abwicklung des 1934 gegründeten Traditionsbetriebes.

Hamm – Nachdem die Leithäuser Gruppe im April für drei Unternehmen aus dem Konzernverbund Antrag auf Sanierung in Eigenverwaltung gestellt hatte, blieb die Suche nach einem Investor bis heute erfolglos. Betroffen sind die Siegfried Leithäuser GmbH & KG, die Leithäuser Trade GmbH & Co. KG sowie die Benvenuto Mode für Männer GmbH.

Zum Jahresbeginn hatte es noch so ausgesehen, als ob das Unternehmen in sicheres Fahrwasser steuern würde, doch dann kam Corona und weite Teile des Marktes brachen weg. Kurzfristig hatte das Unternehmen seinen polnischen Produktionsstandort von Anzügen auf Masken umgestellt, auch um einen Teil der Mitarbeiter in Arbeit zu halten. Die Umsatzausfälle konnte das nicht auffangen.

Interessent tritt vom Kaufvertrag zurück

Zwischenzeitlich hatte es so ausgesehen, als sei ein Investor bereit, das angeschlagene Unternehmen als Benvenuto GmbH weiter zu führen, doch am Ende trat der Interessent vom Kaufvertrag zurück. Da sich auch ein zweiter vielversprechender Ansatz kurzfristig zerschlagen hat, gibt es für die Gesellschaften Siegfried Leithäuser GmbH & Co. KG sowie Leithäuser Trade GmbH & Co. KG damit derzeit keine langfristige Fortführungsplanung. „Das durch die Corona-Pandemie weiterhin schwierige Marktumfeld hat eine Neuaufstellung der Unternehmen im Zuge einer Sanierung verhindert“, heißt es vonseiten des Insolvenzverwalters.

Vermutlich verabschiedet sich Benvenuto nun mit einer neuen Herbst/Winter-Kollektion. Aufgrund der finanziellen Schieflage sind nach WA- Informationen keine Musterkollektionen für das kommende Frühjahr und den Sommer in Auftrag gegeben worden. Noch vorhandene Warenbestände werden derzeit in einem geordneten Verkauf durch den Insolvenzverwalter veräußert.

Betrieb mit Rumpfmannschaft

Denkbar wäre momentan noch der Kauf des Namens und der Schnitte durch einen neuen Investor.

Das Unternehmen betreibt das Geschäft mit einer Kernmannschaft weiter. Etwa ein Drittel der Belegschaft sei frei gestellt worden. Das Outlet an der Seeburger Straße ist weiterhin geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare