Erfolg für angebliche Polizisten

Herr Petersen und ein Narbengesicht: Trickbetrüger nehmen Hammerin aus

+

Eine Frau ist in der Hammer Stadtmitte Opfer eines Trickdiebes geworden. Die Polizei hat Infos zu den mutmaßlichen Tätern veröffentlicht.

Hamm - Den Angaben zufolge erhielt die 64-jährige Frau aus Hamm am Sonntag, 1. Dezember, gegen 23.50 Uhr den Anruf eines unbekannten Betrügers, der sich als Polizeibeamter ausgab. Er täuschte der Frau vor, dass ihr Eigentum aufgrund einer im Stadtgebiet tätigen Verbrecherbande in Gefahr sei. Die Polizei habe bereits zwei Täter festgenommen, allerdings seien zwei weitere noch auf der Flucht.

Die Frau packte auf Anweisung der Betrüger daraufhin Schmuck und ihre Debitkarte in eine Tüte. Diese wurde noch in derselben Nacht durch einen unbekannten Mann an ihrer Wohnanschrift an der Josef-Wiefels-Straße abgeholt.

Die Männer werden so beschrieben:

Er ist etwa 30 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Er hat eine schmale, sportliche Figur und ein rundliches Gesicht. Außerdem trägt er kurze, dunkelblonde Haare und einen "Prinz-Eisenherz"-Haarschnitt. Zudem trug der Unbekannte eine dunkelblaue Hose, schwarze Schuhe und einen graublauen Blouson. Im Gesicht waren Narben erkennbar.

Sowohl der Anrufer, als auch der Abholer sprachen akzentfrei Deutsch. Am Telefon gab sich der Anrufer als Herr Petersen aus. Hinweise zur Identität der Täter nimmt die Polizei Hamm unter der Rufnummer 02381/916-0 entgegen.

Die Hammer Polizei rät:

Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Wertgegenständen. Zudem wird Sie die Polizei niemals dazu auffordern, Wertgegenstände herauszugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare