Heilige Drei Könige

Hammer Sternsinger machen keine Hausbesuche – den Segen gibt es aber trotzdem

Die Gewänder der Sternsinger hängen in der Garderobe.
+
Die Gewänder bleiben zum Jahreswechsel hängen: Die Sternsinger werden wegen Corona nicht entsandt.

Treffen von Personen aus mehr als zwei Haushalten sind aktuell verboten – das gilt leider auch für Caspar, Melchior und Balthasar und ihre kleinen und großen Vertreter. Die Sternsinger werden dieses Jahr nicht durch die Orte ziehen. Ganz ausfallen muss die wichtige Spendensammlung von Kindern für Kinder jedoch trotzdem nicht.

Eine Übersicht:

Gemeinde Papst Johannes

In der Gemeinde Papst Johannes in Heessen soll es die Segensaufkleber in diesem Jahr per Post geben. „Wir haben den Vorteil, dass wir schon seit ein paar Jahren nur die Häuser der Menschen besuchen, die sich vorher anmelden. So wissen wir, wer sich beteiligen möchte“, sagt Pastoralreferent Christoph Knuf. In der ersten Januarwoche sollen die Aufkleber verteilt werden. Dazu ein kurzes Anschreiben und Spendeninformationen. „Einzelne Familien verteilen die Briefe. So dass immer nur ein Haushalt gemeinsam unterwegs ist“, erklärt Knuf.

Auch die Besuche der Sternsinger in Krankenhaus, Seniorenheimen und Hospiz werden nicht stattfinden können. „Dafür wollen wir uns aber noch etwas einfallen lassen“, so Knuf. Wer sich nicht angemeldet hat, kann sich die Segensaufkleber auch in den Kirchen oder Gemeindebüros abholen.

Pastoralverbund Hamm Mitte-Westen

Auch im Pastoralverbund Hamm Mitte-Westen findet die Sternsingeraktion in diesem Jahr möglichst kontaktlos über die Kirchen statt. Dort erwartet die Teilnehmer ein „Sternsinger der besonderen Art“, bei dem sie sich den Segensaufkleber abholen und eine Spende hinterlassen können. Wer keine Möglichkeit hat, zur Kirche zu kommen, kann sich den Aufkleber auch nach Hause bringen lassen. Anmeldungen dazu nimmt Sabine Saurbier unter Tel. 4369017 oder per Mail an saurbier@katholisch-hamm.de an.

Gemeinde Heilig Geist

Auch in der Heilig-Geist-Gemeinde fallen die Hausbesuche aus. Hier werden die Sternsinger in allen Messen am zweiten Januarwochenende in den Kirchen sein, den Segen verteilen und Spenden sammeln. Bis Anfang Februar können die Segensstreifen in den Kirchen mitgenommen und eine Spende hinterlassen werden. Am Dreikönigstag werden die Segensstreifen und Kreide von Pfarrer Santhosh gesegnet. Beides liegt ab dem 9. Januar in den Rewe-Märkten in Bockum-Hövel aus. Über einen QR-Code geht es zum Sternsinger-Lied.

„Wir finden es sehr schade, dass wir in diesem Jahr keine große Einladung an alle Kinder und Jugendlichen in unserer Gemeinde auszusprechen konnten, sich selbst aktiv an der Sternsingeraktion zu beteiligen. Wir danken allen ganz ausdrücklich, die sich in den vergangenen Jahren beim Dreikönigssingen engagiert haben und die sich auch in diesem Jahr wieder einbringen wollten. Wir zählen im nächsten Jahr auf euch!“, heißt es im Pfarrbrief.

Pastoralverbund Hamm Mitte-Osten

„Nach einem Treffen mit den verantwortlich Durchführenden sehen sich alle außerstande, die Verantwortung für die Sternsinger unter Corona-Bedingungen zu übernehmen“, heißt es im Pfarrbrief des Pastoralverbundes Hamm-Mitte-Osten. Nach Auskunft von Pfarrer Marcus Nordhues sei es zu schwierig, all die erforderlichen Corona-Schutzmaßnahmen bei einer Sternsinger-Sammelaktion umzusetzen. Nordhues könne sich vorstellen, die Aktion zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

Das Motto

Die Sternsingeraktion 2021 steht unter dem Motto: „Kindern Halt geben“ und greift als Beispiel die Situation von Kindern in der Ukraine auf. Diese wachsen oft bei Verwandten oder Bekannten auf, weil ihre Eltern nur im Ausland eine angemessen bezahlte Arbeit finden, um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern. Die Kinder sind dann oft wochen- oder monatelang von ihren Eltern getrennt. Sie finden Halt und Trost im Caritas- Zentrum, das von der Sternsinger-Aktion unterstützt wird.

Infos zur Sternsingeraktion gibt es auf der offiziellen Internetseite des Sternsinger-Hilfswerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare