Trotz gestiegener Kosten

Kunst im Kreisverkehr: Heessen bekommt besonderen Blickfang

+
Kunst im Kreis: So sieht der ursprüngliche Entwurf für die Gestaltung des Kreisverkehrs an der Ahlener Straße des Landschaftsarchitekten Sebastian Riesop aus, den eine Jury im September 2017 aus neun eingesandten Entwürfen wählte.

Heessen – Neuer Blickfang in Heessen: Das schlichte Grün des Kreisverkehrs auf der Ahlener Straße soll noch in diesem Jahr einem auffälligen Kunstobjekt weichen.

Die Kunst kommt in den Kreisverkehr Ahlener Straße/Frielicker Weg. Die von der Bezirksvertretung im Dezember 2017 beschlossene Errichtung eines Ensembles aus verschiedenfarbigen Stelen – von einer auch aus Heessener Politikern bestehenden Jury zum Sieger eines Wettbewerbs aus neun Entwürfen gekürt – wird kommen, obwohl die Kosten deutlich gestiegen sind.

30.000 Euro standen ursprünglich für die Kunst im Kreisverkehr zur Verfügung, am Dienstagnachmittag entscheidet die Bezirksvertretung darüber, die Kunst auch für gut 50.000 Euro zu installieren. Zugleich stellt der Verein für Stadtbildpflege in Aussicht, das Kunstwerk zu beleuchten.

Warum wurde die Gestaltung des Kreisverkehrs teurer? Aus statischen Gründen sei die Aufstellung von Stelen von mehr als zwei Metern Länge problematisch und könne nur mit zusätzlichem finanziellen Aufwand realisiert werden, heißt es in der Beschlussvorlage. Und so plante man um – ohne die Teuerung allerdings gänzlich vermeiden zu können.

80 Zentimeter hoher Betonsockel

Um die projektierte Gesamthöhe von etwa drei Metern zu erreichen, sollen die nunmehr nur noch zwei Meter langen Stahl-Stelen auf einen 80 Zentimeter hohen Betonsockel montiert werden. Der Sockel wiederum wird von einer immergrünen, geschnittenen Hecke eingefasst. Die Stahlstelen werden von sechs Bodenstrahlern beleuchtet. Die Strahler haben eine asymmetrische Ausstrahlung und werden in einem Winkel von 60 Grad angeordnet.

Bislang ziemlich öde: der Kreisverkehr in

Die Kosten für den Metallbau einschließlich der Lackierung und des Legens der Fundamente schätzt die Verwaltung auf gut 50.000 Euro. Die Kosten für die Beleuchtung – die ursprünglich gar nicht vorgesehen war – einschließlich der erforderlichen Nebenarbeiten übernimmt, so die Beschlussvorlage, der Bürgerverein für Stadtbildpflege.

Wie viel Geld steuert der Verein bei?

Wie viel Geld nimmt der Verein dafür in die Hand? Die Antwort darauf bleibt der Vorsitzende Torsten Cremer, im Hauptberuf Vorsitzender des Sparkassenvorstands, zum jetzigen Zeitpunkt schuldig. Schriftlich teilt er mit: „Auch in der Vergangenheit gehörten Beleuchtungsprojekte zu den durch unseren Verein unterstützten Vorhaben. Bei der Beleuchtung des geplanten Stelenkunstwerks für den Kreisverkehr in Heessen warten wir nun zunächst die Ergebnisse der Sitzung der Heessener Bezirksvertretung ab.“ Und: „Der Bürgerverein wird sich mit dem Thema dann in der nächsten turnusmäßigen Vorstandssitzung im Mai beschäftigen.“

Die zeitliche Perspektive des Projekts nennt wiederum die Beschlussvorlage: drittes Quartal 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare