Bekannte Hammer Schreinerei

„Garten Out-Fit“ baut am Ökozentrum neuen Firmensitz

 Andreas Szymanek und Jörg Krämer Schreinerei Garten-Outfit baut am Ökozentrum seinen neuen Firmensitz
+
Andreas Szymanek und Jörg Krämer Schreinerei Garten-Outfit baut am Ökozentrum seinen neuen Firmensitz

Im Jahr 2006 übernahmen Andreas und Beata Szymanek den Schreinerei-Betrieb „Garten Out-Fit“. Die Räume in der Wöste 15 waren perfekt geeignet - dann kam die Kündigung. Das Unternehmen musste sich neue Räumlichkeiten suchen.

Hamm - In der Woeste 15 hatte schon Schreinermeister und Kollege Jörg Krämer, der bis heute ein enger Geschäftspartner ist, das Geschäft betrieben. Neben den „klassischen“ Bereichen, der Inneneinrichtung, dem -ausbau sowie dem Treppenbau legten die Szymaneks schnell viel Wert auf den Außenbereich: Wintergärten, Pergolen, Carports, Gartenblockhäusern und Pavillons, Terrassen und Überdachungen. Fassadenverkleidungen sowie der ressourcenschonende Holzrahmenbau kamen hinzu.

In der Region bekannt

Der Meisterbetrieb machte sich schnell überregional einen guten Namen: „Wir arbeiten nicht nur in Hamm, sondern sind auch in einem Umkreis von gut 50 Kilometern sehr gefragt“, sagt Andreas Szymanek. Ob Münster oder Dortmund, die Nachfrage wuchs und auch das Geschäftsfeld wurde breiter. So sind auch Verkleidungen für Edelstahlbereich mit Holz oder HPL-Beschichtungen, etwa bei Klinikausstattern, oder Holzrahmenbau, auch mit Renovierungs- oder Sanierungsleistungen sehr gefragt.

Andreas Szymanek legt beim Ausbau der neuen Halle selber Hand an.

Das Unternehmen wuchs auf insgesamt zehn Mitarbeiter an, darunter drei Auszubildende.
Im Jahr 2018 wurde jedoch das Gelände des Firmensitzes verkauft, der Neueigentümer kündigte an, die Räume selbst zu benötigen. Die Szymaneks und Krämer reagierten und suchten ein neues Firmengelände, doch auf Anhieb konnte selbst die Wirtschaftsförderung Hamm nichts Passendes anbieten. Das änderte sich indes: Bei NRW Urban, einer Beteiligungsgesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, wurden die Unternehmer schließlich in der Nähe fündig: Sie erwarben zum Beginn dieses Jahres ein 3000 Quadratmeter großes Grundstück an der Anhalter Straße 5, direkt neben dem Sachsenweg. Dort entsteht nun eine moderne Halle, mit der das Unternehmen für die Zukunft sogar noch besser aufgestellt ist. Ein Teil der Halle wird vermietet und bietet so eine Ausbaureserve.

Einzug im Oktober

Die 780 Quadratmeter große Halle ist rundum mit hervorragend dämmenden, ausgeschäumten Sandwich-Elementen verkleidet. Auf dem Dach entsteht eine große Photovoltaik-Solaranlage und auf dem umweltgerecht in Holzrahmenbauweise gebauten Bürotrakt entsteht, ganz der umweltgerechten Firmenphilosophie entsprechend, ein Gründach. Innen sorgt moderne Technik für bessere Arbeitsbedingungen: Ein Laufkran bewegt auch die größten Lasten spielend leicht und eine große Säge auf Rollen sorgt zukünftig für höchste Flexibilität.

„So gesehen gibt es durch die Kündigung gleich drei Gewinner“, erklärt Szymanek. Er meint zuallererst die Mitarbeiter, die nun verbesserte Arbeitsbedingungen bekämen. Er denkt an die Kunden, die sich durch die präzise Vorfertigung auf schnellere Abläufe freuen könnten. Und die Umwelt gewinne schließlich ebenfalls – durch die Energieoptimierung beim Bau der Fertigungsstätte. Nun wird bei jeder Gelegenheit Hand angelegt, damit das Unternehmen noch im Oktober einziehen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare