Weniger Verkehrsunfälle, weniger Straftaten

Heessen in fast allen Belangen sicherer geworden

+
Feuer am Albertsmeierhof.

Heessen - Die Polizeistatistik des vergangenen Jahres hält eine gute Nachricht für die Heessener bereit: Der Bezirk ist sicherer geworden. Das gilt für Unfälle im Verkehr wie für die Kriminalstatistik.

Und noch eine Zahl ist beruhigend. Und die steht hinter dem Wort „Wohnungseinbruchsdiebstahl“. Zählte die Polizei 2015 genau 71 Fälle dieser Art von Kriminalität, 2016 noch 55, so sank die Zahl der Einbrüche in Heessen noch einmal um rund 40 Prozent: Nur 32 Mal brachen Kriminelle im vergangenen Jahr in Wohnungen im Bezirk ein.

Weniger Straftaten, mehr Aufklärung: Hamm keine Kriminalitäts-Hochburg

Auch die Zahl der Einsätze insgesamt hat deutlich abgenommen. 7033 Mal rückten Beamte der Hammer Polizei 2016 nach Heessen aus, 2017 waren es nur noch 5147 Einsätze. Zurückgegangen ist auch die Zahl der Straftaten insgesamt: von 1488 im Jahr 2016 auf 1392 im vergangenen Jahr. 2015 waren es allerdings noch weniger: 1305.

Die Zahlen für Heessen:

2017

2016

Straftaten gesamt

1488

1392

Tötungsdelikte

1

0

Sexualdelikte (gesamt)

16

18

Raub

19

27

gefährliche Körperverletzung

47

40

Fahrraddiebstahl

85

103

Wohnungseinbruchsdiebstahl

55

32

Diebstahl an/aus PKW

158

164

Taschendiebstahl

24

8

Sachbeschädigung

169

179

Besondere Polizeieinsätze in Heessen:

In der Polizeistatistik 2017 für den Stadtbezirk Heessen hat die Polizei auch die aus ihrer Sicht besonders wichtigen Einsätze aufgeführt:

19. Januar: Auf dem Gelände eines Lkw-Handels im Industriegebiet „Auf dem Knuf“ nimmt die Polizei zwei Betrüger fest. Die aus Italien und Rumänien stammenden Männer im Alter von 25 und 38 Jahren wollten dort einen Porsche Panamera für 41.500 Euro kaufen und bar bezahlen. Bei der Bezahlung stellte der Firmeninhaber fest, dass ihm überwiegend falsche Banknoten übergeben wurden. Daraufhin alarmiert er die Polizei. Im August verurteilt das Amtsgericht Hamm den 25-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren.

Feuer am Albertsmeierhof.

24. April: Ein technischer Defekt ist die Ursache für einen Brand in einem Einfamilienhaus am Albertsmeierhof. Zwei Hausbewohner und zwei Nachbarn, die zur Hilfe eilen, müssen sich wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung behandeln lassen. Es entsteht ein geschätzter Sachschaden von 40.000 Euro.

30. Mai: Zum Ladenschluss gegen 21 Uhr überfallen zwei bewaffnete Männer den Lidl-Markt an der Münsterstraße und stehlen Bargeld aus einem Tresor. Die Täter schlagen dabei mit einer Schusswaffe auf den Filialleiter ein. Auf fast identische Art und Weise haben Unbekannte zuvor Discounter in Drensteinfurt und Herbern überfallen. Die Räuber können nicht ermittelt werden.

Messerstecherei auf der Münsterstraße

12. Juni: Durch einen Stich in den Oberarm wird ein 27-jähriger Mann auf dem Westberger Weg schwer verletzt. Er war in Streit mit einem 32-Jährigen geraten. Auslöser ist eine Auseinandersetzung zwischen zwei Familien. Die Polizei nimmt den Tatverdächtigen fest.

27. August: Vier maskierte Männer überfallen eine Tankstelle an der Ahlener Straße. Die Hammer Polizei ermittelt vier Männer aus Ahlen im Alter von 18 bis 22 Jahren als Tatverdächtige und nimmt sie im September fest. Drei von ihnen befinden sich in Untersuchungshaft.

29. August: Polizeibeamte und Spezialeinsatzkräfte durchsuchen das Bandidos-Clubheim an der Ahlener Straße sowie Wohnungen in Hamm und Münster. Zwei Rocker im Alter von 26 und 27 Jahren werden festgenommen, sichergestellt werden unter anderem eine Gaspistole, eine Machete und Drogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.