Pfarrer Wilhelm Lohle feierlich in Heessen verabschiedet

+
Zum Abschied von Wilhelm Lohle kamen viele Wegbegleiter der vergangenen 16 Jahre.

Heessen – Demut und Dankbarkeit waren die dominierenden Emotionen, als Dechant Wilhelm Lohle im Rahmen eines Familiengottesdienstes aus der Kirchengemeinde Papst Johannes und dem Dekanat Hamm-Nord verabschiedet wurde.

Zunächst war es Lohle, der die Gläubigen in der fast vollständig gefüllten St. Stephanus-Kirche innerhalb seiner Predigt direkt ansprach: Oft habe ihm schlichtweg die Zeit gefehlt, sich seinen Gemeindemitgliedern so zuzuwenden, wie sie es manchmal gebraucht und verdient hätten. Auch habe er manchmal nicht den richtigen Ton getroffen. Das tue ihm auch aufrichtig leid. 

Dann erinnerte er an den Beginn seiner Tätigkeit in Heessen vor 16 Jahren: Er war kaum angekommen, da erreichte ihn der Auftrag des Bischofs aus den vier Heessener Kirchengemeinden eine große Gemeinde zu machen. „Aus vier mach eins, das löst selbstverständlich große Verlustängste und Widerstände aus“, so Lohle. Auch ihm sei es oft sehr schwergefallen. 

Doch habe er in den 16 Jahren auch viel Positives erlebt, sei es in der Gemeinde oder der Ökumene. Nach der sehr persönlichen Predigt wurde der scheidende Dechant mit langem Applaus gefeiert. 

Als Vertreterin des Kirchenvorstands und des Pfarreirats sprach schließlich Kirsten Willmann. Sie dankte dafür, dass er seinen Weg mit den Gremien unbeirrt weiter gegangen sei. Auf die neue Bebauung von St. Josef seien alle stolz. Nach all der heftigen Kritik und den schlimmen Vorwürfen zur Schließung der alten Kirche seien sie nun überzeugt, dass etwas ganz tolles Neues mit dem Seniorenzentrum und der Kita entstanden sei. 

Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann eröffnete sein Grußwort sehr persönlich: „Wer hier, so wie ich auch, groß geworden ist, konnte über die Zusammenlegung nicht erfreut sein“, sagte Hunsteger-Petermann. Heute habe er jedoch begriffen, dass es schlicht eine Notwendigkeit gewesen sei. 

Die Pfarrer Ulrich Brodowski und Matthias David dankten für die vielen persönlichen Kontakte und Aktionen, sowohl zwischen den Geistlichen, wie zwischen den Gemeinden. Es habe so vieles Gutes stattgefunden, dass gar nicht jeder Gläubige über alles Bescheid wissen könne. 

Auf besonderen Wunsch Lohles hin, erklang im Gottesdienst viel Musik. Alle Chöre der Gemeinde boten, unter der Leitung von Sebastian Kaldewey und an der Orgel unterstützt von Michael Seibel, ein mal besinnliches, mal mitreißendes Feuerwerk spiritueller Musik. Zum Schluss boten Chorleiter und Organist ein furioses Finale am Flügel, zu dem die Chöre „Die Liebe bleibt“ sangen und alle Besucher mitklatschten.

Lohle verlässt Heessen auf eigenen Wunsch

Christoph Gerdemann wird Nachfolger von Wilhelm Lohle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare