Auftreten schon zum dritten Mal

Heessener Schule von Giftraupen umzingelt

+
Der Eichenprozessionsspinner hat sich auch rund um die Kappenbuschschule ausgebreitet.

Hamm – Zum dritten Mal in diesem Jahr meldet die Kappenbuschschule in Heessen Eichenprozessionsspinner.

Immerhin - dieses Gerücht trifft nicht zu: Es war zu hören, acht oder neun Kinder der Kappenbuschschule hätten allergische Reaktionen auf den Eichenprozessionsspinner gezeigt. Schulleiter Peter Fricke hingegen weiß nur von zwei Schülern, die Symptome einer Begegnung mit dem Tier gezeigt hätten. Er vermute zwar, dass diese Begegnungen auf dem Spielplatz auf dem Schulgelände geschehen seien, aber es sei nicht gesichert, wo die Kinder mit ihm in Berührung gekommen seien. Klar ist: Die Brennhaare der Raupe können beim Menschen eine Raupendermatitis auslösen.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Fricke sich gesorgt, der Spinner würde in diesem Jahr wesentlich häufiger auftauchen als in den vergangenen Jahren. Das bestätigte sich jetzt. Schon zwei Mal meldete der Schulleiter das Vorkommen des Spinners am Spielplatz auf dem Schulgelände, zwei Mal wurden die Nester von einer Fachfirma nach wenigen Tagen abgesaugt. Die dritte Meldung setzte Fricke bereits in der vergangenen Woche ab – aber die Fachfirma hat sich noch nicht am Kappenbusch sehen lassen. Dabei steht die Feier zum 50. Geburtstag der Schule am letzten Juni-Samstag an.

Lesen Sie auch:

Beseitigung gefährlicher Giftraupen-Nester verzögert sich

Gefährliche Tigermücke: Schwirrt sie durch heimische Gärten?

Was gegen die Gesundheitsgefahr durch Raupen getan wird

Schule hat Bauzäune aufgestellt

Auch rund um die Kappenbuschschule führt der Spinner offensichtlich ein munteres Leben. Auf dem Gelände der St.-Marien-Kirche tauchte die Raupe sowohl an der Sulkshege auf als auch in dem Kreuzweg-Park am Dasbecker Weg. Zugleich meldeten Spaziergänger dessen Vorkommen auch aus dem Kappenbuschwald.

Die Schule hat mittlerweile Bauzäune aufgestellt, um die Bedeutung der Sperrung des Spielplatzes zu unterstreichen. Und ein Elternbrief geht kommende Woche raus. Fricke hofft, dass der Spinner bald weniger präsent ist – und: „Ich hoffe, dass es nicht noch mehr Schüler werden, die mit den Eichenprozessionsspinner in Berührung kommen und allergisch reagieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare