Verzweifelte Nachbarin in Heessen berichtet

14 Mal beschädigen Kunden der Jet-Tankstelle Anneliese Fleckes Zaun

+
Lauter Beschädigungen und noch sichtbare Reparaturen: Der Zaun neben der Jet-Tankstelle an der Heessener Straße sieht nicht mehr wirklich gut aus.

Heessen - Als Anneliese Flecke im Herbst aus dem Bus stieg und auf ihr Haus an der Heessener Straße zugeht, sieht sie den Schaden sofort. „Ich konnte es nicht glauben“, sagt sie „der Zaun war beschädigt – schon wieder!“ Dabei hatte sie ihn erst kurz zuvor reparieren lassen. Das ist traurige Normalität für die 73 Jahre alte Heessenerin: 14 Mal beschädigten Fahrzeuge in den vergangenen knapp drei Jahren ihren Zaun.

Und das hat mit der Jet-Tankstelle als direktem Nachbarn zu tun. Denn die Asphaltfläche der Tankstelle ist abschüssig – in Richtung des Grundstücks von Anneliese Flecke. Und dann vergessen Autofahrer, beim Tanken zuweilen, die Handbremse anzuziehen. Was dann passiert, hat sich Flecke einmal auf dem Video ansehen können, das die Tankstelle aufzeichnet, um Benzindiebe zu überführen: „Der Fahrer machte den Tankdeckel zu und ging los Richtung Kasse“, beschreibt Flecke den Film, „und im gleichen Augenblick fing sein Auto ganz langsam an zu rollen. In Zeitlupe. Das sieht eigentlich auch richtig lustig aus.“

Immerhin: 13 von 14 Verursachern haben sich gemeldet

Dabei ist das für die 73-Jährige eigentlich nicht mehr lustig. Wenn innerhalb von drei Jahren 14 Autofahrer vergessen, die Handbremse beim Tanken anzuziehen oder den Gang einzulegen, erscheint das wenig. Wenn aber innnerhalb von drei Jahren 14 Autos in den Holzzaun von Anneliese Flecke rollen, ist das ziemlich viel. Immerhin: 13 von 14 Fahrern haben sich bei ihr gemeldet.

Anneliese Flecke ist am Ende mit ihrer Geduld: 14 Mal in den vergangenen 34 Monaten rollten Fahrzeuge von Kunden der Jet-Tankstelle in ihren Zaun und beschädigten ihn.

„Einer war dabei, der hatte ein brandneues Auto und war richtig verzweifelt“, sagt Flecke, „die junge Frau aus Dolberg – sie zitterte richtig, ich musste sie fast trösten.“ Was auf Anneliese Flecke nach einem solchen Vorfall zukommt, ist dann eine ganze Menge. Erst muss sie die Adresse des Fahrers notieren. Mit dem klärt sie auch, ob er selbst oder die Versicherung die Reparaturkosten übernimmt.

Dann ruft sie beim Gartenbaubetrieb Wendt am Frielicker Weg an und erkundigt, sich, wann das Unternehmen Zeit hat. Die Arbeiten können sich wiederum wegen saisonalem Hochbetrieb oder anhaltendem Frost verzögern. Und wenn der Zaun dann repariert ist, kommt der nächste Schaden. „Soll das mein Leben lang so weitergehen?“, fragt sie. Auch der Zaun sieht nach 14 Reparaturen nicht mehr wirklich gut aus.

Ein Vorschlag von der Stadt Hamm

Die Stadt kann Anneliese Flecke nicht helfen. „Aus bauordnungsrechtlicher Sicht kann man nichts machen“, sagt ein Sprecher der Stadt, das sei wie bei einer abschüssigen Einfahrt: Da sei die Sicherung des Fahrzeugs auch schlicht die Aufgabe der Autofahrer. Trotzdem sehe man das Problem, sagt der Sprecher weiter – und regt an, der Tankstellenpächter könne ja Schilder mit Warnhinweisen aufstellen. Also vielleicht: in etwa so: „Handbremse anziehen, das Gelände ist abschüssig.“

Der Pächter verweist auf das Unternehmen Jet

Pächter ist Ismail Songur. Er möchte zu der Angelegenheit nichts sagen und verweist auf das betreibende Unternehmen, die Jet Tankstellen Deutschland GmbH. Dort teilt die Firma auf Anfrage schriftlich mit: „Wir können Frau Fleckes Ärger über die Beschädigungen Ihres Zaunes durch Kunden unserer Jet Tankstelle in Hamm, Heessener Straße, voll und ganz nachvollziehen! Gute Nachbarschaft ist uns wichtig, und wir möchten in jedem Fall eine Lösung im Interesse von Frau Flecke finden. Wir werden uns daher kurzfristig um einen Vor-Ort-Termin mit Frau Flecke, unserem verantwortlichen Außendienstmitarbeiter und einem Techniker kümmern, um erste Lösungsansätze zu besprechen.“

Das klingt nach Hoffnung für Anneliese Flecke. Das Unternehmen hat sich in seiner Mitteilung allerdings nicht nach den Kontaktdaten der Nachbarin erkundigt. Aber vielleicht hat es die schon.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare