Männer geraten in Streit

Großeinsatz: Nach Feueralarm Alfred-Fischer-Halle geräumt

+

Hamm - Wegen eines Feueralarms wurde die Notunterkunft in der Alfred-Fischer-Halle am späten Montagabend evakuiert. Bei der Räumung des Gebäudes kam es zu Rangeleien. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an.

Mehrere 100 Asylbewerber mussten in der Nacht zu Dienstag ihre Betten verlassen, nachdem die automatische Brandmeldeanlage gegen 23.29 Uhr ausgelöst hatte. Bei der Räumung der Halle gerieten zwei Männer im Gedränge aneinander. Es kam zu einem heftigen Streit. Die Polizei wurde informiert und traf kurze Zeit später mit sieben Streifenwagen in Heessen ein. Die Situation wurde nach Polizeiangaben durch den "hohen Kräfteeinsatz" beruhigt. Es kam zu keiner Straftat. Die Personalien der beiden Männer wurden aufgenommen. Der 28-jährige Marokkaner und der 24-jährige Algerier wurden anschließend in anderen Einrichtungen getrennt voneinander untergebracht.

Der Feueralarm stellte sich als Fehlalarm heraus. Die Flüchtlinge konnten kurz darauf in die Notunterkunft zurück.

Lesen Sie auch:

In Hamm leben immer mehr Asylbewerber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare