Vom Wirtschaftsweg bis zu Vogelsang und Hämmschen

Ganz Heessen ist eine Baustelle: Stand und Ausblick aller Projekte

+
Dauerbrenner: Die Großbaustelle im Bereich der Straßen Hämmschen, Bernard-Droste-Weg und Vogelsang begleiten den Heessener Verkehr noch eine ganze Weile.

Vom Wirtschaftsweg bis zu Vogelsang und Hämmschen: Viele Straßen, Wege und Verbindungen bessert die Stadt im Jahr 2020 aus. Auffällig dabei: Es sind eine Menge kleiner Rad- und Fußwege dabei. Der Hämmschen bleibt Großbaustelle.

Heessen – Der Hauptkanal am Hämmschen sei fertig, berichtet ein Sprecher der Stadt, allerdings fehlten im Abschnitt bis zum Losekenweg noch einige Hausanschlüsse. „Die Vielzahl der Anschlüsse sorgte auch für die kleine Verzögerung“, so der Sprecher, „der Abschnitt soll je nach Witterung bis Mitte/ Ende Februar abgeschlossen sein.“

Bereits begonnen haben die Kanalbauarbeiten im Kreuzungsbereich von Bernhard-Droste-Weg und Vogelsang: Hier werden knapp 50 Meter neuer Kanal verlegt. Diese Arbeiten werden – auch hier: je nach Witterung – im März beendet sein. Ebenfalls müssen hier Kanalschächte und Hausanschlüsse erneuert werden. Sobald dies geschehen ist, werden neue Rinnen sowie Mittelinseln angelegt, die Deckschicht wird abgefräst und neu asphaltiert. Diese Arbeiten werden im Sommer fertig, so der Plan.

Veränderungen gibt es in diesem Bereich natürlich bei den Umleitungen. Wenn Ende Februar der Abschnitt bis zum Losekenweg fertiggestellt ist, entfällt die Umleitung über den Bockelweg. Da werden viele Anwohner aufatmen – auch jene, die an den Verbindungsstraßen von Bockelweg und Hämmschen wohnen.

Neuer Kreisverkehr geplant

Während der Kanalarbeiten im Bereich Bernard-Droste-Weg gibt es bis März eine Ampelregelung. Die Arbeiten zwischen Losekenweg und Bernhard-Droste-Weg sollen unter Beibehaltung des Verkehrs stattfinden. Einzig für die Asphaltarbeiten und die Mittelinseln wird der Verkehr in dem Bereich tageweise per Ampel geregelt.

Geplant ist auch ein neuer Kreisverkehr, der den Dasbecker Weg mit dem Hämmschen verbindet. Hier gibt es nach Angaben des Sprechers keinen neuen Stand: Die Arbeiten im Kreisverkehr sollen 2021 in Angriff genommen werden. Alle Arbeiten zusammen kosten in diesem Jahr 790.000 Euro.

Im Frühjahr endet die Neugestaltung des Umfelds des Amtshauses in Heessens Mitte. Seit vergangenen Juli laufen die Arbeiten, die zusammengerechnet 1,2 Millionen Euro kosten. Und genau in diesem Frühjahr beginnen die Arbeiten genau gegenüber: Die Neugestaltung des nördlichen Teils des Heessener Marktes. Am Ende des Jahres soll diese Ecke des Platzes in neuem Glanze erstrahlen. Kosten: 1,3 Millionen.

Alle anderen Baustellen sind kleiner und noch nicht terminiert.

Eine Übersicht:

  • Erneuerung der Ennigerbachbrücke – dabei handelt es sich um eine kleine Holzbrücke. Sie nutzen Fußgänger und Radfahrer, wenn sie aus Richtung Reinenhof kommen und die Vogelstraße queren. Durch eine Öffnung in der Lärmschutzanlage erreichen sie die Brücke – gegenüber liegt der Hohe Weg. Kosten 110.000 Euro.
  • Erneuerung der Brücke des Geh- und Radweges an der Fährstraße: Der Beschluss für die Maßnahme wird voraussichtlich in der März-Sitzung der Bezirksvertretung gefasst. Die Stadt bereitet danach die Ausschreibung vor. Geplant ist die Maßnahme im Sommer oder Herbst 2020. Bis dahin wird auch eine Umleitung festgelegt. Kosten 160 000 Euro.
  • Der Wirtschaftsweg Frielick erhält eine neue Asphaltdecke: Für eine komplette Sanierung der gesamten Strecke reichen nach Angaben eines Sprechers der Stadt die finanziellen Mittel nicht aus. Alle größeren Schäden werden aufgenommen. Dann erst legt die Stadt fest, welche Abschnitte zur Sanierung anstehen. Dabei wird die Asphaltdecke aufgefräst, sie wird verdichtet und eine acht Zentimeter dicke Tragdeckschicht eingebaut. Kosten: 154.000 Euro.
  • Der Radweg zwischen August-Schüttgen-Weg und Sachsenring wird erneuert – allerdings nicht komplett, sondern nur ein rund 125 Meter langer Abschnitt. Dort wird die Asphaltschicht komplett entnommen – sie erhält einen neuen Aufbau und wird neu asphaltiert. Kosten: 45.000 Euro.
  • Ein Teil des Radweges an der Heessener Straße wird saniert – und zwar auf dem Abschnitt hinter dem Unternehmen A.T.U. – dort, wo die Bebauung aufhört bis kurz vor die Bushaltestelle. Die Maßnahme bezieht sich nur auf die Südseite (zum Flugplatz hin). Kosten: 35.000 Euro.
  • Neu gemacht wird schließlich der Radweg an der Vogelstraße zwischen dem Enniger Bach und der Lärmschutzanlage – von diesem Weg aus geht es auch zur oben beschriebene Brücke. Der Weg hat eine wassergebundene Decke. Kosten: 25.000 Euro.

Hinzu kommt die Sanierung von drei Bushaltestellen im Bezirk. In diesem Jahr nehmen sich Stadt und Stadtwerke die Haltestellen an der Barbaraklinik, Mansfelder Straße und Harlinghauser Knapp vor.

Lesen Sie auch:

Umzingelt von Absperrungen - Baustellen-Frust in Bockum-Hövel

Weit weg von „Grüner Welle“ - In Hamm sehen Autofahrer oft Rot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare