1. wa.de
  2. Hamm
  3. Heessen

Etliche Kennzeichen geklaut: Ungewöhnliche Diebstahlserie beschäftigt Heessener

Erstellt:

Von: Boris Baur

Kommentare

Beliebtes Ziel: Der Parkplatz der Ökosiedlung am Hohen Weg vor der Dolberger Straße wurde erneut von Kennzeichen-Dieben aufgesucht. Noch haben dort nicht alle Autobesitzer ein Ersatz-Nummernschild.
Beliebtes Ziel: Der Parkplatz der Ökosiedlung am Hohen Weg vor der Dolberger Straße wurde erneut von Kennzeichen-Dieben aufgesucht. Noch haben dort nicht alle Autobesitzer ein Ersatz-Nummernschild. © Boris Baur

Gute Bedingungen finden Kennzeichendiebe offenbar in Heessen vor. Denn zum wiederholten Male schlugen sie in zwei Gebieten zu. Diesmal so erfolgreich wie noch nie. Ein Überblick.

Heessen – Die Diebe trieben sich zum Ärger der Anwohner in der vergangenen Woche in den Nächten auf Freitag und auf Samstag rund um den Hohen Weg sowie in der Nähe des Kappenbusches herum – bereits zum dritten Mal seit Dezember 2021. Diesmal erbeuteten der oder die Täter bei ihren zwei Touren rund um die Ökosiedlung und in der Gartenstadt stolze 40 Nummernschilder. „Das ist schon eine ganz schöne Menge“, meinte auch Polizeisprecher Hendrik Heine.

Nicht der erste Vorfall, aber außergewöhnlich viel Beute

Es war zwar nicht der erste Vorfall dieser Art in Heessen, doch eine so große Beute hatten die Diebe bisher noch nie gemacht, nach ihren vorangegangenen Streifzügen waren lediglich rund ein Dutzend Strafanzeigen bei der Polizei eingegangen.

Das Muster ist stets dasselbe: Jedes Mal werden nur die hinteren Nummernschilder demontiert und in unmittelbarer Nähe zum Tatort gefunden, denn dem oder den Tätern geht es nur um die Tüv-Plakette und das Zulassungssiegel.

Plaketten zumeist bis 2023 oder 2024 gültig

So hat laut Heine der größte Teil der diesmal entwendeten Plaketten eine „Haltbarkeit“ bis 2023 und 2024, wie eine erste Sichtung der Fälle durch die Beamten ergab. Es sind die rosa Aufkleber für 2023 und die grünen für 2024.

Die Kennzeichen werden einfach mit einer Blechschere durchgeschnitten und anschließend weggeworfen oder liegengelassen. Sie können daher gefunden werden, was den Autobesitzern immerhin die Wiederbeschaffung erleichtert.

Die Chronologie der Taten:

Nur die Plakette ist wichtig: Zerschnitten werden die Kennzeichen – wie hier an der Asternstraße – direkt wieder fortgeschmissen.
Nur die Plakette ist wichtig: Zerschnitten werden die Kennzeichen – wie hier an der Asternstraße – direkt wieder fortgeschmissen. © Polizei

Diebstahlserie in Heessen: Was bisher bekannt ist

Zu den Fällen, die nicht unbedingt zusammenhängen müssen, aber könnten, hat die Polizei keine Hinweise, wie Heine erklärt. Lediglich die Täterbeschreibung des Zeugen im April gibt es, der einen Mann unter 30 Jahre mit etwa 1,70 Meter Körpergröße erkannt haben will.

„Möglich wäre, dass ein Tatverdächtiger zu diesen Tagen an einem Ort in der Nähe unterkommt“, nennt Heine eine These, warum sich die Diebstähle in Heessen häufen. Vieles bleibe aber Spekulation, betont der Polizeisprecher. Dazu zählt die Frage, ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt und auch, warum diese Stellen herausgepickt werden. Beim Vergleich der Orte fällt eine gewisse Uneinsehbarkeit der Parkflächen durch Anwohner auf – andererseits gibt es so etwas häufiger in Hamm.

Warum Überwachen schwierig ist

Da zwischen den Vorfällen einige Monate liegen, ist eine Überwachung der Parkplätze am Hohen Weg und der Asternstraße schwierig. Die Polizei bittet darum um die Mithilfe der Bürger. „Wichtig ist es anzurufen, wenn man eine möglicherweise verdächtige Person sieht. Lieber einmal mehr anrufen“, sagt Heine: „Wir schicken sofort einen Streifenwagen oder einen zivilen Wagen, wenn möglich.“ Auch Videoaufzeichnungen von Sicherheitskameras könnten hilfreich sein.

Tipps? Da gibt’s nur einen ...

Deprimierend ist die Diebstahl-Serie natürlich für diejenigen, die schon mehrfach betroffen waren. Zwar ist eine Neuanschaffung nicht teuer, aber sie kann durchaus lästig werden. Wirkliche Tricks, um sein Nummernschild zu schützen, gibt es laut Heine nicht. Nicht jeder verfügt über eine Garage oder eine lange Einfahrt.

Der Polizeisprecher bringt ins Spiel, die Kennzeichen wie früher anzuschrauben, sofern das bei neuen Autos überhaupt umsetzbar ist. Das Einklicken in die modernen Halterungen mache es den Dieben einfach, die letztlich auch nur einen Handgriff benötigen. „Es gibt wenig ratsame Tipps, außer wachsam zu sein“, meint Heine. Allzu zufriedenstellend ist das nicht, das weiß er auch.

Auch interessant

Kommentare