Große Nachfrage

Erschließung startet: Im Baugebiet Heimshof Ost finden erste Arbeiten statt

Im Bebauungsgebiet Heimshof Ost zwischen Sachsenring und Westberger Weg beginnen die Vorbereitungen für die Erschließung. So werden Erdwärmeleitungen verlegt.
+
Im Bebauungsgebiet Heimshof Ost zwischen Sachsenring und Westberger Weg beginnen die Vorbereitungen für die Erschließung. So werden Erdwärmeleitungen verlegt.

Die Vorbereitungen für das neue Baugebiet Heimshof Ost am Sachsenring sind deutlich sichtbar. Auf dem Gelände liegen neu angefahrene Erdmassen, und die Stadtwerke verlegen bereits eine neue Fernwärme entlang des Sachsenrings.

Heessen –  Vermarktet werden die Grundstücke von der Immobilienabteilung der Sparkasse, die auch Erschließungsträger ist. Dort läuft das Projekt unter dem Titel Heessener Westkamp, fünfter Bauabschnitt.

Klaus-Dieter Ruck, Abteilungsleiter Immobilien bei der Sparkasse, rechnet damit, dass die Erschließung im Herbst beginnen kann. Die Vermarktung jedenfalls läuft sehr gut: „Obwohl wir nicht großartig Werbung gemacht haben, liegen für alle Grundstücke bereits Reservierungen vor, und wir führen auch eine Warteliste“, sagt Ruck. Aus seiner Sicht ist das jedoch gut erklärlich: „Wir haben eine vernünftige Visitenkarte mit den ersten vier Bauabschnitten hingelegt.

Positive Aussichten für Eigentümer

Die Eigentümer dort sind zufrieden. Es gibt eine gute Infrastruktur in unmittelbarer Nähe und viel Grün drumherum.“ So ist zum Beispiel ein Kindergarten in unmittelbarer Nähe an der Sensburger Straße vorhanden. Ebenso gibt es unterschiedliche Schulen, die gut mit dem Fahrrad zu erreichen sind. Möglichkeiten der Nahversorgung bestehen mit zwei Supermärkten an der Münsterstraße. Das Ortszentrum Heessen und die Hammer Innenstadt liegen ebenfalls in Fahrradnähe.

Doch bevor die neuen Eigentümer der Grundstücke mit dem Hausbau beginnen können, müssen sie noch etwas Geduld aufbringen. Denn die vorher nötigen Arbeiten sind umfangreich. Wird dieses Stück Heessener Westkamp doch im Ganzen erschlossen und nicht in weitere Abschnitte unterteilt.

„Wir müssen den kompletten Lärmschutzwall errichten. Der war bei den ersten vier Abschnitten schon vorhanden. Und wir müssen eine Regenrückhaltung sowie ein umfangreiches Straßengeflecht bauen“, sagt Ruck dazu. Für diese Arbeiten rechnet er etwa mit einem halben Jahr.

Vorbereitungen für Lärmschutzwall

Der auf dem Areal angefahrene Bodenaushub ist bereits für den Bau des Lärmschutzwalls vorgesehen. „Es handelt sich um einen qualifizierten und einbaufähigen Boden, der eingehend überprüft wurde“, sagt Ruck. Allerdings benötige man noch weitere Bodenmassen. Die fielen beim Bau der Regenrückhaltung und der Kanalisation an.

Im Bebauungsgebiet Heimshof Ost zwischen Sachsenring und Westberger Weg werden Erdwälle für den Lärmschutz aufgeschüttet.

Das werde für den Lärmschutzwall dann ausreichen. Die Hälfte des fertigen Walls werde dann an die direkten Anlieger übergeben. In den ersten Bauabschnitten hätten diese viel Phantasie bei der Gestaltung entwickelt und dort zum Beispiel zusätzliche Sitzplätze angelegt.

Baugebiet soll an Fernwärmenetz angeschlossen werden

Ausdrücklich ist im Bebauungsplan festgelegt worden, dass das neue Baugebiet an das Heessener Fernwärmenetz angeschlossen wird, um es mit diesem ökologisch vorteilhaften Energieträger zu versorgen.

„Wir begrüßen es sehr, dass hier Fernwärme zum Einsatz kommt. Umweltfreundlicher geht es kaum, da die Fernwärme bekanntlich aus der Müllverbrennungsanlage ausgekoppelt wird. Wir ermöglichen den Kunden damit eine umweltfreundliche, ressourcenschonende und nachhaltige Wärmeversorgung ihrer Neubauobjekte“, sagt Stadtwerke-sprecherin Claudia Helm dazu.

Bauarbeiten bis Ende Juni

Das Fernwärmenetz ende aktuell noch im Bereich des Kreisverkehrs am OBI-Markt. Von dort müssten etwa 380 Meter Fernwärmenetz bis zur Baugebietseinfahrt vorverlegt werden. Der aktuelle Bauzeitenplan sehe vor, dass die Arbeiten bis Ende Juni abgeschlossen würden. Das Baugebiet sei mit Strom und Wasser bereits erschlossen, so Helm.

Der Geh- und Radweg an dem entlang die neuen Leitungen gelegt werden, wurde bereits vor einigen Jahren ausgebaut. Die Entscheidung über die Versorgung des Gebietes mit Fernwärme ist erst wesentlich später getroffen worden.

Pläne der Vergangenheit: Jugendstrafanstalt

Im Jahr 1982, lange bevor der Sachsenring gebaut wurde, war für dieses Gebiet schon einmal ein Bebauungsplan aufgestellt worden, um auf dem Areal eine Jugendstrafanstalt mit 250 Haftplätzen zu errichten. Dieses Vorhaben wurde nicht umgesetzt und längst aufgegeben. Stattdessen hat der Rat der Stadt Hamm im Jahr 1997 den Rahmenplan Heessen-West beschlossen, der für den gesamten Bereich südlich des Sachsenringes eine Wohnbebauung vorsieht.

Die Entwicklung der westlichen Hälfte des Areals ist inzwischen vollständig abgeschlossen. Das Baugebiet Heimshof (Heessener Westkamp Bauabschnitt eins bis vier) belegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare