Chip statt Schlüssel

Fahrradkäfige der Hammer Bezirke-Bahnhöfe noch sicherer

+
Der Käfig zum Abstellen der Fahrräder ist jetzt per Chip nutzbar – das ist die Botschaft der Heessener SPD-Fraktion.

Heessen - Seit Jahresbeginn kann jeder seinen alten Schlüssel zum Fahrradkäfig am Heessener Bahnhof gegen einen elektronischen Chip im Bürgeramt eintauschen oder einen solchen beantragen. Darauf weist die Heessener SPD hin.

Im November 2017 hatten die Genossen die Umrüstung des Fahrradkäfigs am Heessener Bahnhof vom regulären Schlüsselsystem zum elektronischen Chipsystem beantragt. Dem Antrag der Genossen wurde schon knapp zwei Monate später entsprochen. „Wie in Bockum-Hövel wurde auch in Heessen die Umrüstung aus Fördermitteln finanziert“, sagt SPD-Fraktionschefin Dilek Erdogan zur schnellen und unkomplizierten Umstellung.

Zuvor hatte sich die SPD-Fraktion bei den Genossen aus Bockum-Hövel über die bereits erfolgte Umrüstung des Fahrradkäfigs am dortigen Bahnhof informiert. „Die Umstellung ist nicht nur für die Verwaltung in der Handhabung vorteilhafter, sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger bequemer“, bewertet Erdogan die Umrüstung. So ist jeder Chip mit einer Seriennummer ausgestattet. Bei Verlust kann der Chip über ein spezielles, einfach bedienbares Anwendungsprogramm vom Bürgeramt gesperrt werden.

Öffnen durch Vorhalten des Chips

Besonders bequem ist das neue System auch für die Nutzer: Die Gittertür zum Käfig kann durch schlichtes Vorhalten des elektronischen Chips vor das Türschloss geöffnet werden und schließt bei Zufallen der Tür wieder automatisch.

Zur Umstellung wurden die bisherigen Nutzer vom Bürgeramt angeschrieben und über die Änderungen informiert. Der Aufforderung des Bürgeramtes, seinen alten Schlüssel gegen den elektronischen Chip einzutauschen, sind bisher 85 Personen nachgekommen. Weitere an der Nutzung Interessierte können einen Chip im Bürgeramt Heessen unter Vorlage des Personalausweises beantragen.

Genutzt von allen Altersgruppen

Die Nutzung ist auf 24 Monate befristet, kann aber verlängert werden. Bei Überschreiten der Frist wird der Chip automatisch funktionslos geschaltet. Die Ausgabe erfolgt kostenlos auf Grundlage eines Nutzungsvertrags mit der Stadt Hamm. Für den Chip muss aber einmalig ein Pfand in Höhe von 30 Euro hinterlegt werden.

Genutzt wird der Fahrradkäfig dabei von allen Altersgruppen. Auch sind es nicht nur Heessener, die häufiger aufs Fahrrad steigen. Unter den Nutzern seien auch viele Pendler wie zum Beispiel Mitarbeiter der St. Barbaraklinik, sagt Erdogan und begrüßt die Nutzung über den Stadtbezirk hinaus. - WA/mig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.