Eingang nimmt Form an: So schaut's aus an der Sachsenhalle

+
Hell, groß und freundlich soll der neue Eingangsbereich der Sachsenhalle werden.

Wer derzeit in die Sachsenhalle möchte, kann den Haupteingang nicht benutzen. Der wird gerade saniert. Wir haben nach einem Zwischenstand gefragt.

Heessen – Wer am Wochenende die Jahresausstellung der Heessener Künstler sehen will, nimmt den Seiteneingang vom Piebrockskamp aus. Zur Bezirksbücherei gelangen die Besucher über den Seiteneingang am Parkplatz. Die gute Nachricht: Die letzten Arbeiten des ersten Bauabschnitts werden Mitte Dezember beendet sein, so die Auskunft eines Sprechers der Stadt.

„In dem jetzigen zweiten Teil des ersten Bauabschnitts, in dem die beiden Eingänge der Nordfassade umgestaltet werden, sind die Maurer- und Stahlbetonarbeiten fertiggestellt“, so der Sprecher, „es folgen noch die Dach- und Fassadenarbeiten und die Ausbaugewerke.“ Ein Anstrich der Fassade sei dabei nicht Bestandteil des Sanierung- und Gestaltungskonzeptes.

Der Sprecher weiter: „Die Arbeiten werden planmäßig Mitte Dezember 2019 fertiggestellt.“ Nach dem jetzigen Stand der Dinge bewegen sich die Kosten im Rahmen der Beschlussvorlage. Und: Damit sind die Arbeiten an der Sachsenhalle noch nicht abgeschlossen.

Praxistest läuft

Es geht nämlich im kommenden Jahr weiter. In einem zweiten Bauabschnitt folgt die Umgestaltung des Foyers, des Innenhofes und der Außenanlagen im Bereich der Eingänge Nordfassade.

Bei früheren Arbeiten wurden an der Sachsenhalle das Dach saniert und der Bürgersaal wieder auf einen zeitgemäßen Stand gebracht. Vor allem die ausklappbare Bühne ist ein Höhepunkt der neuen Ausstattung. Wie geeignet der Bürgersaal für Ausstellungen ist, zeigt der Praxistest seit dem Wochenende: Bis Sonntag, 24. November, dauert die Schau der Heessener Künstler.

So geht es im Jahr 2020 weiter:

In einem zweiten Bauabschnitt folgt die Umgestaltung des Foyers, des Innenhofes und der Außenanlagen im Bereich der Eingänge Nordfassade.

Lesen Sie auch:

Bahnhof (nun doch) ein bisschen barrierefreier

OB Hunsteger-Petermann verteidigt Straßenbeiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare