Bönkhoff wieder da: Neue Brötchen im Traditionsbetrieb

+
Die Bäckerei Ridder liefert die Brötchen für Bönkhoff Backwaren an der Münsterstraße. Früher wurde hier selbst gebacken.

Für etwa ein Jahr war die Bäckerei Bönkhoff geschlossen. Nun ist unter dem alten Namen neues Leben eingekehrt – und die letzte Bäckerei-Filiale für das Wohngebiet zwischen Westberger Weg, Bahn und Killwinkel wieder geöffnet.

Von Alena Großkopf

Hamm-Norden – Neue Inhaber, alter Name: Die Bäckerei Bönkhoff an der Münsterstraße hat wieder eröffnet. Seit Anfang September verkauft die Familie Kaya unter dem Namen „Bönkhoff Backwaren“ Brötchen, Brot und Kuchen und vieles mehr.

Der ehemalige Inhaber, Paul Heinz Bönkhoff, hat den neuen Betreibern seinen Geschäftsnamen überlassen. Knapp ein Jahr lang stand das Ladenlokal an der Münsterstraße 105 leer. Zuvor hatte die Bäckerei Potthoff das Geschäft im April 2018 übernommen. Als aber auf der Münsterstraße gebaut wurde und Autos die Bäckerei nicht mehr direkt anfahren konnten, schloss Potthoff die Filiale – und machte sie nach dem Ende der Bauarbeiten nicht wieder auf.

Lesen Sie auch:

Der Letzte seiner Art: Bäcker Bönkhoff hat ausgebacken

Parkplatz fehlt: Bäcker Potthoff bleibt geschlossen

Genug Platz zum Parken

Die neuen Inhaber sind mit den ersten Tagen bei Bönkhoff Backwaren zufrieden. „Viele Kunden sind Pendler, die sich morgens auf dem Weg zur Arbeit ihr Frühstück bei uns holen. Hier ist genug Platz zum Parken“, erzählt Mitarbeiterin Gülfidan Ipek.

Als Bönkhoff noch der gleichnamigen Familie gehörte, war es eine der letzten Bäckereien in Hamm, die keine Filialen unterhielt und in der hinter dem Verkaufsraum frisch gebacken wurde. Doch ohne Filialen zu überleben, sei schwierig gewesen, sagte Paul Heinz Bönkhoff damals. Deshalb gab die Familie ihre Bäckerei nach etwa 120 Jahren und drei Generationen von Bönkhoff-Bäckermeistern auf.

Lieferungen von Ridder

Unter den neuen Inhabern wird das Geschäft mit Teiglingen, Brot und Kuchen beliefert. Sie kommen von der Bäckerei Ridder.

Die neuen Inhaber versuchen allerdings, einige der Traditionen aufrechtzuerhalten. „Wir haben zum Beispiel die Mettbrötchen wieder eingeführt. Solche Kleinigkeiten schaffen bei den Kunden eine vertraute Atmosphäre und viele freuen sich“, sagt Ipek. Der ehemalige Inhaber Bönkhoff ist regelmäßig vor Ort. Er unterstützt die Familie Kaya dabei, das alte Geschäft neu aufzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare