1. wa.de
  2. Hamm
  3. Heessen

Am Ruderclub wird angebaut - Dicke Finanzspritze macht‘s möglich

Erstellt:

Von: Markus Hanneken

Kommentare

So soll der neue Kabinentrakt aussehen.
So soll der neue Kabinentrakt aussehen (vorn im Motiv, Ansicht von Nord-Ost). Rechts ist der offizielle Zugang zum Vereinsgelände zu erkennen. © Ruderclub

Nach mehr als 60 Jahren bekommt der Ruderclub (RC) Hamm einen neuen und vor allem modernen Umkleidekabinentrakt.

Hamm – Möglich wird der Neubau inmitten des künftigen „Erlebensraums Lippeaue“ am Kanal durch eine satte Finanzspritze von 312.000 Euro aus dem Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ des Landes NRW. Einer Mitteilung des Sportvereins zufolge kam der Förderbescheid auf Empfehlung des Stadtsportbunds Hamm zustande. Die Summe entspreche rund 40 Prozent der erforderlichen Gesamtinvestition, die demnach bei knapp 800 000 Euro angesetzt ist.

Klaus Lenferding, Vorsitzender des RC, dankt der Landesregierung und dem Stadtsportbund. „Ich freue mich außerordentlich, dass der Ruderclub nun die Möglichkeit hat, die bauliche, energetische und barrierefreie Modernisierung der Umkleideräume umzusetzen“, so Lenferding. Als einziger Ruderclub in Hamm könne man so auch zukünftig „eine attraktive und bedarfsgerechte Sportstätte anbieten“.

Der Baustart für den im südlichen Geländebereich geplanten Neubau soll in den kommenden ein bis zwei Monaten erfolgen, erklärt Vereinssprecher Tobias Norkowski. Die nötigen Rodungsarbeiten seien bereits erledigt. Im Idealfall soll das neue Gebäude zum Jahreswechsel bereits nutzbar sein – mit Blick auf die aktuellen Lieferprobleme zeigt sich Norkowski allerdings skeptisch, dass das am Ende tatsächlich so klappt.

Neubau am Ruderclub: die Pläne für das alte Gebäude

Den Ende der 1950er-Jahre errichtete bisherige Kabinenbereich nutzen regelmäßig mehrere hundert Mitglieder vor allem der am Datteln-Hamm-Kanal ansässigen Ruder- und Tennisabteilung. Der Gesamtverein hat nach Angaben von Pressesprecher Tobias Norkowski aktuell rund 350 Aktive – dazu zählen auch die „ausgelagerten“ Volleyballer.

Bis zur Neueröffnung können die Sportler die bisherigen Kabinen natürlich weiter nutzen. In einem zweiten Bauabschnitt soll das Bestandsgebäude ab 2024 dann entkernt und zu einem Fitness- und Kardiobereich umgebaut werden.

Neubau am Ruderclub: Bonus durch „Erlebensraum Lippeaue“

Wie Norkowski über diesen Planungsausblick hinaus bestätigte, ist die durch die Großbaustelle für den „Erlebensraum Lippeaue“ bedingte umgeplante Zuwegung von der Münsterstraße inzwischen weitestgehend abgeschlossen. Alles in allem sei man damit sehr wohl zufrieden, nicht zuletzt weil der Verein dadurch ans Glasfasernetz angebunden worden sei. Ohnehin würden die Baumaßnahmen das Umfeld aufwerten, auch Radler und Fußgänger könnten den mitten im Projektbereich liegenden Verein künftig von Heessen aus besser erreichen.

Der „Erlebensraum Lippeaue“ soll im März 2023 fertiggestellt sein. Mindestens die Ruderclub-Gastronomie wird von den dann zu erwartenden Besucherströmen sicherlich zusätzlich profitieren.

Auch interessant

Kommentare