Straßen-NRW nennt Zeitplan

Hauptarbeiten an B63 zwischen Werl und Hamm starten bald

Die Hauptarbeiten zur Sanierung der B63 zwischen Werl und Hilbeck beginnen bald.
+
Die Hauptarbeiten auf der B63 zwischen Werl und Hilbeck beginnen bald.

Die Hauptarbeiten zur Sanierung der Bundesstraße 63 zwischen Werl, Hilbeck und Hamm beginnen bald. Straßen-NRW nennt erstmals den Baustart.

Werl/Hamm - An bereits zwei Wochenenden sind vorbereitende Arbeiten auf der B63 bei Hilbeck zur provisorischen Verbreiterung des Straßenquerschnitts durchgeführt worden. Hierfür sei nochmals eine halbseitige Sperrung der Bundesstraße jeweils von Freitag (18 Uhr) bis Sonntag (23 Uhr) erforderlich. Die Verkehrsregelung im Baustellenbereich erfolgt mit einer mobilen Ampelanlage.

Bundesstraße63
Länge41 Kilometer
StreckenverlaufVon Drensteinfurt über Hamm und Werl nach Wickede

„Aufgrund der notwendigen Nachtarbeit kann es zu Lärmbelästigungen für die Anwohner kommen“, schreibt Straßen-NRW. Außerhalb dieser Zeiten fänden zunächst keine Bautätigkeiten statt.

Arbeiten auf der B63: Termin für Hauptarbeiten steht fest

Am 17. Mai starten dann die Hauptarbeiten zur B63-Sanierung auf einer Gesamtlänge von rund 1,8 Kilometern zwischen der Einmündung Michaelstraße in Werl und der Kreuzung K38 (Höhenweg/Allener Straße) in Hilbeck.

Während der Bauzeit werde eine zweispurige Verkehrsführung bei Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit aufrechterhalten, heißt es. Die Gesamtfertigstellung der Baumaßnahme ist für Dezember 2021 geplant. Insgesamt belaufen sich die Baukosten auf rund 1,95 Millionen Euro.

Arbeiten an der Wambelner Straße dauern länger als geplant

Die erhoffte freie Fahrt auf der Wambelner Straße - eine beliebte Ausweichstrecke für die B63 zwischen Werl und Hamm - lässt noch weiter auf sich warten.

Wie der Landesbetrieb Straßen-NRW nach Rücksprache mit der Baufirma erfuhr, werden die Restarbeiten nach der Fahrbahnsanierung wohl noch mindestens eine Woche andauern.

Stau auf der B63: Weiterbau der A445 geplant

Die vielen Staus auf der B63 sollen in Zukunft unter anderem durch den Weiterbau der A445 beendet werden. Der Weiterbau zwischen Hamm und der A445 bei Werl schließt die Lücke zwischen der A2 (Oberhausen-Hannover) und der A44 (Dortmund-Kassel). Am Ende wird die Autobahn rund 21 Kilometer lang sein. Sie führt über Werl weiter ins Sauerland bis Neheim und als A46 bis Bestwig im Hochsauerland. Der Baubeginn ist derzeit noch offen.

Für den Bau mit vier Fahrstreifen sind auf der Strecke zwei Anschlussstellen geplant. Bei Hamm soll der Verkehr als Autobahndreieck auf die A2 geführt werden. Die Planer rechnen für die rund acht Kilometer mit Kosten von 99 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare