Hundemutter von Besitzerin gebracht

Happy End für sechs Hundewelpen im Hammer Tierheim

Hamm - Tragische Geschichte mit Happy End: Sechs Welpen waren Anfang Januar in einem Wäschekorb beim Hammer Tierheim abgegeben worden, alle nur wenige Stunden alt. Über das soziale Netzwerk Facebook wurde fieberhaft nach der Mutter gesucht. Inzwischen ist diese tatsächlich wieder bei den Hundebabys. 

Die ganze Geschichte: Die sechs kleinen Welpen – drei Mädchen und drei Jungs – sind inzwischen vier Wochen alt und noch namenlos. Sie sind schwarz, zwei haben einen weißen Pinselschwanz. Die kleinen Hunde sind zwar noch etwas tapsig, aber sehr aktiv. Zutraulich knabbern sie an den Fingern der Tierpflegerin, fiepen und kebbeln sich mit den Geschwistern. Kurz: Sie sind putzmunter. Das sah vor vier Wochen jedoch noch ganz anders aus. 

Rückblick: Am 3. Januar wurden die sechs Hundewelpen in einem Wäschekorb am Tierheim abgegeben. Die Welpen seien im Friedrich-Ebert-Park ausgesetzt worden. Dort hätten sie die unterkühlten Babys gefunden, lautete die Geschichte der Überbringer. Diese war aber erfunden, stellte sich gut einem Tag später heraus. 

Hundewelpen im Tierheim Hamm

Tierheimleiterin Gerda Bierkemper erinnert sich an den Anblick der Welpen: „Die lagen auf einem Handtuch, die blutige Nabelschnur war noch dran. Sie waren taub und blind, völlig hilflos und winzig.“  

Hilfeaufruf über Facebook 

Nadine Bünis, Tierpflegerin und stellvertretende Tierheimleiterin, nahm sich der Hundebabys an und fütterte sie mit Ersatzmilch. „Die bekommen sonst auch kleine Eichhörnchen, die wir betreuen“, erzählt sie. In der Nacht nahm sie die Tiere sogar mit nach Hause. „Alle zwei Stunden musste ich sie ja füttern.“ Zudem postete das Tierheim auf seiner Facebook-Seite Fotos der Welpen und einen Hilfeaufruf: „Wer kann Hinweise geben oder kennt die Besitzer der Mutterhündin?“ 

Vielen lieben Dank für eure ganzen Angebote zu helfen ... die 6 sind nun erst mal gut versorgt und morgen wird es...

Posted by Tierheim Hamm on Sonntag, 3. Januar 2016

Der Beitrag erzielte eine enorme Reichweite, viele Facebook-Nutzer kommentierten und teilten ihn. Am 4. Januar gab es dann Hinweise auf eine Stafford-Mix-Hündin, die in Dortmund ausgesetzt wurde. Die Tierschützer brachten sie ins Tierheim. Aber schnell war klar: Sie ist nicht die Mutter. „Sie hat die Welpen keines Blickes gewürdigt“, sagt Bierkemper. Am Abend stand plötzlich die Besitzerin der richtigen Hundemutter vor der Tür des Tierheims. Vielleicht wurde der Druck durch die ganze Aufregung auf Facebook zu groß. „Sie kam am Ende zur Vernunft und wollte wohl Schlimmeres vermeiden“, sagt Bierkemper. 

Die Hündin, ein Jagdterrier-Mix, wurde zu den Welpen gebracht. „Sie ist direkt zu ihren Jungen gelaufen, hat sich auf den Rücken gelegt, damit die Kleinen trinken konnten“, sagt Bünis. Die Besitzerin erzählte dann auch die wahre Geschichte: Offenbar war sie mit den Welpen komplett überfordert und brachte sie im Wäschekorb zu Bekannten. Diese brachten sie dann direkt zum Tierheim. Das Einsehen der Besitzerin kam nicht zu spät: Allen Welpen geht es gut. „Sie haben die Aufregung gut verkraftet und werden immer kräftiger“, sagt Bünis. Wenn die Welpen zehn bis zwölf Wochen alt sind, können sie in ein neues Zuhause ziehen, und die Mutter kommt zurück zur Besitzerin. Probleme, die Welpen zu vermitteln, hat das Tierheim nicht. „Wir haben mehr als genug Angebote, inzwischen sind es zwischen 200 und 300“, sagt Bünis.

Rubriklistenbild: © Rother

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare