Handys verkauft und nie geliefert - Hammer muss ins Gefängnis

+

Wegen gewerbsmäßigen Betruges in 18 Fällen sowie unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln wurde ein 28-jähriger Mann aus Hamm nun zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt.

Hamm – Der Haftbefehl gegen den drogenabhängigen Mann wurde außer Vollzug gesetzt, um ihm die Möglichkeit zu geben, sich um eine Therapie zu bemühen. Unter anderem wurde dem Mann, der strafrechtlich bereits häufiger in Erscheinung getreten war, vorgeworfen, zwischen März und Dezember 2019 auf der Onlineplattform Ebay in zehn Fällen insgesamt 3760 Euro für Handy-Verkäufe kassiert zu haben, ohne die Geräte jemals zu liefern.

Im August 2019 entwendete er an der Walnussstraße ein Elektrofahrrad, das er wenige Tage später für 250 Euro verkaufte. Darüber hinaus war der 28-Jährige zweimal wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis auf einem Kleinkraftrad und wegen Drogenbesitzes – Haschisch, Marihuana, Ecstasy-Tabletten, Amphetamin – aufgefallen.

Der Mann hat die Taten eingeräumt und erklärte, die Taten wegen seiner Abhängigkeit begangen zu haben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare